Mustang Club of Switzerland

since 1980

Film-Mustang I

September 1964; GOLDFINGER, ’65 Convertible

Im   dritten   James   Bond   Film   von   Ian   Fleming   vollführte   der   Ford   Mustang seine   Filmpremiere.   Die   Dreharbeiten   begannen   im   Januar   1964,   somit einige   Monate   vor   dem   offiziellen   Verkaufsstart   des   Ford   Mustangs.   Der Dreh   der   Verfolgungsjagd   mit   dem   Aston   Martin   DB5   von   James   Bond   und dem   Mustang   fand   in   den   Schweizer   Bergen   zwischen   Mai   und   Juni   1964 statt.   Nach   den   Nachforschungen   von   Wolgang   Kohrn,   wurde   das   weisse Mustang   Convertible   von   Alan   Mann   Racing   aus   England   gestellt,   welcher   zu der   Zeit   Mustangs   für   den   Europäischen   Rallye   Zirkus   aufbaute.   In   der   Verfolgungsjagd,   welche   am   Furka   Pass gedreht   wurde   verfolgt   James   Bond   (Sean   Connery)   mit   seinem   silbernen   DB5   das   weisse   Mustang   Convertible von   Tilly   Masterson   (Tania   Mallet).   Als   eine   der   bestens   bekannten   Tricks   von   James   Bond   schlitzt   die ausfahrbare   Radnabe   des   DB5   die   Seite   des   Mustang   sowie   am   Schluss   den   Reifen   auf,   so   dass   der   Mustang von   der   Strasse   abkommt.   Nach   Recherchen   von   Wolgang   Kohrn   soll   der   Mustang   später   an   eine   Frau   in Europa verkauft worden sein. Bis heute sucht die Mustang Fan Szene nach dem verbleib des Autos. Filmaussschitt   Mai 1967; GOOD TIMES, ’66 Custom Convertibles Im    1967    waren    Sonny    und    Cher    auf    dem    Höhepunkt    ihrer    Karriere, nachdem   sie   die   Charts   mit   dem   Titel   ‘I   got   you   Babe’   gestürmt   hatten.   Mit ihren   langen   Haaren   und   den   ausgefallenen   Kleidern,   fragte   das   Paar   den ‘King   of   Kustomizers’   George   Barris   nach   dem   Bau   eines   Mustang   Paares, die   ‘his-and-her’   Mustang   Convertibles   für   den   Film   Good   Times,   welcher 1967   erschien.   Während   mit   dem   Film   angeblich   Geld   verloren   wurde,   sind die   beiden   Mustangs   als   AMT   Plastic   Modellkits   verewigt   worden.   Der   Film ist   ein   Flop,   während   die   beiden   Mustangs   immer   noch   Eindruck   machen. Sie wurden 2009 letztmals zusammen für 137’000 Dollar an der Barret-Jackson Auktion in Scottsdale verkauft. Filmausschnitt  

Oktober 1968; BULLIT, ’68 Fastback

Kein   Film   prägte   das   Image   des   Mustangs   mehr   als   Steve   McQueen’s   Film   Bullitt   aus   dem   Jahre   1968.   Film- Spezialisten,   die   den   Film   als   ganzes   gesehen   haben   können   bezeugen,   dass er   eher   langweilig   ist   bis   die   Szene   mit   der   Verfolgungsjagd   beginnt,   in welcher   McQueen’s   Highland   grüner   ’68   Mustang   den   schwarzen   ’68   Dodge Charger   durch   die   Hügel   von   San   Francisco   verfolgt.   Dank   Kevin   Marti’s   Ford Produktions   Datenbank   ist   bekannt,   dass   Ford   zwei   68   Mustang   GT   Fastbacks mit   fortlaufender   Nummer   und   390er   Motorisierung   an   die   Warner   Brothers für   diesen   Film   geliefert   hat.   Einige   sagen,   dass   Steve   McQueen   einen   Ford Mustang   gefordert   habe,   für   die   Darstellung   des   Lt.   Frank   Bullitt,   wahrscheinlicher   ist   aber,   dass   Ford   im Rahmen eines ‘Product-Placement’ die beiden Mustangs an die Warner Brothers geliefert hat. Nach   einem   Artikel   von   Brad   Bowling   hat   der   Hollywood   Autobauer   Max   Balchosky   die   Mustangs   für   die   Stunts vorbereitet,    welche    Sprünge    und    harte    Landungen    während    der    Verfolgungsjagd    durch    San    Francisco vorsahen.   Er   gab   den   Mustangs   auch   den   einmaligen   Look,   wahrscheinlich   nach   Anforderungen   von   McQueen, indem   das   Mustang-Pferd   und   die   GT   Nebelscheinwerfer   entfernt   wurden   sowie   American   Racing   Felgen montiert wurden. Einer   der   Mustangs   wurde   bei   den   Drehs   so   stark   beschädigt,   dass   er   nachweislich   verschrottet   wurde.   Der zweite   Wagen   mit   der   Nummer   8R02S125559,   wurde   an   einen   Angestellten   von   Warner   Brothers   verkauft,   der den   Wagen   nach   rund   einem   Jahr   über   die   Hemmings   Motor   Ad   wieder   verkaufte   und   das   Fahrzeug   nach   New York   brachte.   1972   verkaufte   der   zweite   Besitzern   den   Wagen   an   einen   anonymen   Käufer,   welcher   den   Wagen noch   heute   in   seinem   ursprünglich   original   Zustand   besitzt.   Obwohl   mehrere   Leute   versucht   haben   den einzigen    überlebenden    Bullitt    Mustang    unter    ihnen    1977    auch    Steve    McQueen    selbst    und    2000    die Schauspielerin   Drew   Barrymore,   welche   den   Wagen   für   das   Remake   von   Charlies   Angels   wollte   zu   kaufen,   hat der jetztige Besitzer alle Offerten ausgeschlagen und bevorzugt es weiterhin anonym zu bleiben. 2001   erkannte   auch   Ford   die   Popularität   des   McQueen’s   Bullitt   Mustang   indem   ein   Sondermodell   ’01   Bullitt   GT mit   entsprechender   Ausstattung   und   mehr   Leistung   erschien.   Für   2008   und   09   erschien   nochmals   ein   Bullitt Mustang   Sondermodell.   Weiter   sind   unzählige   Bullitt   Kopien   vorhanden   darunter   auch   eine   Restomod   Version, welche für Steve McQueen’s Sohn Chad gebaut wurde. Filmausschnitt

 

Dezember 1971; DIAMONDS ARE FOREVER, ’71 Mach1

Der   Mustang   hatte   seinen   zweiten   Auftritt   bei   James   Bond   1971   im   Film   ‘Diamonds   Are   Forever’.   Diesmal   war es   ein   brandneuer   ’71   Mach1,   welcher   unglücklicherweise   mitwirkte   in   einem   der   grössten   Schnitzer   der Filmgeschichte.   In   einer   Trick   Fahrszene   fährt   der   Mach1   in eine   schmale   Gasse   auf   den   Rädern   der   Beifahrerseite.   Wenn er   auf   der   anderen   Seite   des   Engpasses   ankommt   fährt   er   auf den   Rädern   der   Fahrerseite,   Oops!.   Nach   einen   Artikel   von Paul   Hewitt   wurden   sechs   Mach1   für   den   Film   verwendet,   die meisten    waren    mit    dem    302    Basis-Motor    mit    dem    2-Loch Vergaser    ausgerüstet.    Einzig,    das    Hauptauto,    welches    für Nahaufnahmen   mit   Sean   Connery   verwendet   wurde   war   ein   J-Code   mit   429er   Motor.   Dieses   wurde   auch verwendet    für    die    Verfolgungsfahrten    mit    den    Polizeifahrzeuge,    mit    durchdrehenden    Rädern    und    wilden Drehungen.    Der    Wagen    war    lange    in    Besitz    von    Mike    Alameda    und    ist    ein    Fahrzeug    aus    der    ersten Produktionsserie   und   wurde   für   Promotionszwecke   für   die   ’71   Ford   Show   in   Las   Vegas   verwendet.   Dort   wo auch der Film ‘Diamonds Are Forever’ gedreht wurde. Filmausschnitt  

Juli 1974; GONE IN 60 SECONDS, ’73 ‘ELEANOR’ Sportsroof

Während   die   Mustangs   in   den   Filmen   ‘Bullitt’   und   ‘Diamonds   Are   Forever’   dem   Ford   Product-Placement   zu verdanken   sind,   ist   die   Mustang   Rolle   als   ‘Eleanor’   im   original   Film   ‘Gone   in   60   Seconds’   dem   unabhängigen Filmemacher    H.B.    ‘Toby’    Halicki    zu    verdanken,    welcher    noch    einen richtigen   Muscle-Car   verwenden   wollte   und   keinen   Mustang   II.   So   baute Halicki   ein   ’73   Sportsroof   eigenhändig   um,   er   strippte   den   Wagen   und rüstete   ihn   mit   Überrollbügel   aus   und   verstärkte   die   Chassis   Komponenten für   eine   rigorose   Verfolgungsjagd   von   fast   40   Minuten   Dauer,   einer   der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. Der   Film   war   kein   Kassenschlager   noch   erhielt   er   gute   Kritiken,   doch   er   wurde   zum   Kultfilm   aufgrund   der haarsträuben   Stunts   und   den   fast   hundert   Carcrashes   im   Film.   In   Rahmen   eines   schmalen   Budgets   spielte Halicki   selbst   die   Hauptrolle   und   führte   auch   die   Stunts   und   die   Verfolgungsjagden   durch.   Die   Verfolgungsjagd endet   mit   einem   gewaltigen   Sprung.   Die   Landung   war   so   hart,   dass   Halickis   Wirbelsäule   gestaucht   wurde, welche   im   Rückenprobleme   bescherten   bis   zu   seinem   Tode   während   den   Dreharbeiten   zu   ‘Gone   in   60   Seconds 2′   im   1989.   Halicki’s   Witwe   Denice   besitzt   die   original   Eleanor   noch   heute,   immer   noch   verbeult   und   verbogen von   den   vielen   Stunts.   Sie   hält   die   Rechte   am   Film   und   war   auch   involviert   am   Remake   von   ‘Gone   in   60 Seconds’ im Jahre 2000 mit Nicolas Gage, Angelina Jolie und einer neuen ‘Eleanor’. Filmausschnitt  

März 1976; BLAZING MAGNUM, ’72 Sportsroof

‘Blazing   Magnum’   oder      ’Shadows   in   an   empty   Room’   ist   ein   weitgehend   unbekannter   italienisch   kanadischer Action   Film   aus   dem   Jahre   1976.   Die   Handlung   ist   einfach.   Detective   Tony   Saitta   (Stuart   Whitman)   ist   ein Polizist   der   nach   Bankräubern   jagt   bis   seine   Schwester   an   einer   Party vergiftet   wird.   Danach   beginnt   die   jagt   nach   Dr.   Tracer   (Martin   Landau) und   seinem   Partner   Sergeant   Mathews   (John   Saxon).   Ein   Höhepunkt   des Films   ist   die   rund   10   minütige   Verfolgungsjagd   im   Style   von   ‘Gone   in   60 Second’   wie   sie   Haliki   nicht   besser   hingekriegt   hätte.   Saitta   mit   seinem ’68   Buick   Special   wird   verfolgt   von   Mahtews   in   einen   dunkelgrünen   ’72 Mustang Sportsroof durch die Strassen von Ottawa. Filmaussschitt  

März 1976; CHARLIE’S ANGELS, ’76 Cobra II

‘Charlie’s   Angel’   war   eine   der   erfolgreichsten   Serien   in   den   späten   7oer.   Der   Pilot   Film   lief   bereits   1975   danach gab es von 1976 bis 1981 115 Folgen in fünf Staffeln. Die drei attraktiven Polizeiakademie- Absolventinnen    Sabrina    Duncan    (Kate    Jackson),    Jill    Munroe    (Farrah Fawcett)    und    Kelly    Garrett    (Jaclyn    Smith)    werden    von    der    Charles Townsend   Agency   in   Los   Angeles   als   Privatdetektivinnen   engagiert.   Ihrem reichen   und   mysteriösen   Chef   Charlie,   der   sie   seine   „Engel“   nennt,   sind sie   nie   begegnet,   stattdessen   erhalten   sie   ihre   Aufträge   per   Lautsprecher von   ihm.   Bei   der   Lösung   ihrer   Fälle   erhalten   die   drei   Engel   Unterstützung von John Bosley (David Doyle), dem Leiter des Detektivbüros. Wenn     die     Jungs     nicht     gerade     mit     den     attraktiven     Detektivinnen liebäugelten,   gab   es   da   noch   den   sportlichen   Ford   Mustang   Cobra   II   den   Jill   Munroe   und   später   ihre   Schwester Kris   pilotierte.   Die   Serie   wurde   von   Ford   bedient,   Jill   fuhr   den   Cobra   II,   Kate   einen   orangen   Pinto,   Kelly   einen beigen   Mustang   Ghia   und   Bosley   einen   grünen   Thunderbird.   Für   die   ersten   vier   Staffeln   wurde   der   gleiche Cobra   II   mit   blauem   Interieur   und   speziellen   geschmiedeten   Alurädern   (nicht   Serie)   verwendet.   In   der   vierten Statteln   fehlten   die   beiden   Heckjalousine.   Die   letzte   Staffel   spielte   auf   Hawaii,   welche   durch   GM   Fahrzeuge bestückt   ist.   Ganz   am   Schluss      kommen   sie   zurück   nach   Los   Angeles   hier   taucht   nochmals   die   Cobra   II   auf.   Es ist aber nun ein V6 Modell. Filmausschnitt  

Sommer 1976; CANNONBALL, ’69 Sportsroof

‘Cannonball’   ist   ein   Actionfilm   aus   dem   Jahr   1976   mit   David   Carradine   als   Hauptdarsteller.   Dieser   Film   ist   einer von    zwei    im    Jahr    1976    veröffentlichten    Filmen,    die    sich    mit    einer    illegalen,    transkontinentalen    Rallye beschäftigt,   die   in   mehreren,   aufeinander   folgenden   Jahren   durchgeführt   wurde.   Das   gleiche   Thema   war   später Grundlage für diverse weitere Filme. Der   Hauptdarsteller   Coy   (David   Carradine)   fährt   zu   Beginn   einen orangen   ’76   Pontiac   Trans   Am,   nachdem   er   diesen   aber   in   der Nacht   crasht,   da   ihm   sein   Gegenspieler   Redmann   (Bill   McKinney) die   Scheinwerfer   zerstört   hat   sucht   er   einen   Ersatz   und   findet diesen   in   einem   Schuppen.   Es   ist   ein   toll   aufgemotzter   grüner   69 Mustang   Sportsroof.   Kurz   vor   dem   Ziel   kommt   es   zur   finalen Verfolgungsjagd   zwischen   dem   ’69   Mustang   und   dem   schwarzen   Dodge   Charger   von   Redmann   (und   damit   die fast die gleiche Konstellation wie bei Bullitt). Filmausschnitt  

Oktober 1983; LE MARGINAL, ’67 Hardtop

‘Le   Marginal’   oder   ‘der   Aussenseiter’   ist   ein   französischer   Actionfilm   aus   dem   Jahr   1983      mit   Jean-Paul Belmondo   in   der   Hauptrolle.   Es   ist   ein   klassischer   Belmondo   Film,   Belmondo   spielt   den   Kommissar   Jordan   und als   dieser      hat   er   zahlreiche   Gelegenheiten   zum   Schiessen   und   Prügeln.   Ein routiniert   inszenierter   Actionfilm   mit   einem   Minimum   an   Handlung.   Etwas speziell    für    einen    französischen    Film    ist    die    Verfolgungsjagd    mit    zwei amerikanischen    Autos.    Belmondo    verfolgt    in    einem    verbreiterten    und kugelsicheren      ’67      Hardtop      einen      blauen      Monaco.      Eine      wilde Verfolgungsjagd      durch      Gebäude      und      dem      Klassiker      mit      dem Langholztransporter darf nicht fehlen, sie endet an einem Brückenpfeiler. Filmausschnitt  

Januar 1984; MIKE HAMMER, ’65 Hardtop

‘Mike   Hammer’   ist   eine   amerikanische   Krimiserie,   welche   in   New   York   spielt.   Die   erste   Staffel   mit   24   Folgen   lief von   Anfang   1984   bis   1985,   danach   folgten   weitere   weniger   erfolgreiche   Staffeln. Mike   Hammer   ist   der   Privatdetektiv   aus   dem   Roman   Mike   Hammer   von   Mickey Spillane.   Die   Hauptrolle   wird   von   Stacy   Keach   gespielt.   Trotzdem   die   Serien   in   den 80er   Jahren   spielt   ist   Mike   Hammer   ein   Privatdetektiv   alter   Schule   und   ist   immer mit   Regenmantel   und   Hut   angezogen.   Dazu   passend   ist   er   in   einem   dunkelblauen ’65     Mustang     Hardtop     unterwegs,     der     schon     bessere     Tage     gesehen     hat. Zwischendurch reizt ihn der Mustang mit Defekten. Filmausschnitt  

Sommer 1984; STARMAN, ’77 Cobra II

‘Starman’   ist   ein   Science-Fiction   Film   von   John   Carpenter   in   welchem   in   der   ersten   Hälfte   des   Filmes   die Hauptdarsteller     im     Mustang     II     unterwegs     sind.     In     der Hauptrolle   ist   Jeff   Bridges   der   einen   Ausserirdischen   spielt,   der auf   die   Erde   abstürzte.   Er   nimmt   darauf   die   Gestalt   des   toten Ehemanns   von   Jenny   Hayden   (gespielt   von   Karen   Allen   an). Karen   Allen   fährt   diesen   Mustang   II,   welcher   zwar   keine   echte Cobra   aber   sehr   gut   aufgemacht   ist   und   einen   tollen   Sound hat.     Der     Höhepunkt     (für     die     Mustang-Fans)     ist     die Verfolgungsjagd    bei    der    schlussendlich    die    Explosion    eines Tanklastzugs   steht.   Aus   dieser   Feuerwalze   kommt   der   Ausserirdische   ohne   Verletzungen   und   rettet   Jenny Hayden. Filmausschnitt  

Februar 1988; CHERRY 2000, ’66 Hardtop

‘Cherry   2000′   ist   ein   Science-Fiction-Film   aus   dem   Jahr   1987 mit   Melanie   Griffith   in   der   Hauptrolle.   Der   Film   spielt   im   Jahr 2017    und    Cherry    ist    eine    Roboter-Ehefrau.    Als    diese    einen Wasserschaden   erleidet   muss   Sam   Treadwell   (David   Andrews) eine   neue   suchen,   da   dieses   Modell   nicht   mehr   lieferbar   ist   will er   eine   vom   Schrottplatz   holen.   Da   dieser   Schrottplatz   in   einer entlegenen   und   gefährlichen   Zone   ist   hilft   ihm   Edith   Johnson, eine   Kopfgeldjägerin   (Melanie   Griffith).   In   dieser   Wüstengegend sind    sie    mit    einem    im    Stil    von    Mad    Max    umgebauten    ’66 Mustang Hardtop unterwegs es kommt zu diversen Verfolgungsjagden und sonstigen waghalsigen Manövern Filmausschnitt

Juni 1988; BULL DURHAM, ’68 Shelby GT350 Convertible

Das   ’68   Shelby   Convertible   im   1988   Film   ‘Bull   Durham’   zeichnet   sich als    das    Haupttransportmittel    des    Major    Baseball    League    Spielers Crash   Davis,   gespielt   von   Kevin   Costner   aus.   Der   Highland   grüne Shelby   erscheint   auch   auf   einem   Poster   mit   Costner   und   dem   Co-Star Susan   Sarandon.   Costner   selbst   besass   ebenfalls   ein   grünes   GT   350 Convertible.   Filmausschnitt  

April 1989; K-9, ’65 Convertible

K-9   oder   ‘Mein   Partner   mit   der   kalten   Schnauze’   ist   eine   Komödie   mit   James   Belushi   in   der   Hauptrolle.   Der Polizist   Mike   Dooley,   kriegt   nur   ein   neues   Auto   wenn   er   einen   Partner   akzeptieren   würde,   er   arbeitet   aber lieber   alleine.   So   macht   er   sich   mit   einem   ihm   zugewiesenen   Hund   Jerry Lee   und   einem   Mustang   auf   Verbrecherjagd.   Gleich   zu   Beginn   frisst   der Hund   dem   Mustang   den   Spiegel   ab,   da   er   angebunden   im   Auto   warten sollte.    Legendär    ist    auch    die    Durchfahrt    durch    die    Waschanlage    mit offenem   Verdeck,   das   Jerry   Lee   als   Strafe   absolvieren   muss.   Der   Film war   so   erfolgreich,   das   es   zwei   Fortsetzungen   gab   auch   in   diesen   Filmen ist Dooley & Lee mit einem Mustang Convertible unterwegs. Filmausschnitt   März 1999; TRUE CRIME, ’83 Convertible Wie    der    Shelby    in    ‘Bull    Durham’,    dient    ein    ’83    Convertible    als Haupttransportmittel   im   berühmten   1999   Film   ‘True   Crime’   mit   Clint Eastwood, welcher ein Journalist mit Alkoholproblemen spielt. Filmausschnitt
zurück  zu Top