Mustang Club of Switzerland

since 1980

Geschichte FoxBody

Die Geschichte des FoxBody Mustangs (1979 bis 1993)

Die   dritte   Generation   des   Mustangs   wurde   von   der   Ford   Motor   Company   von   1979   bis   1993   produziert.   Das Modell   basierte   auf   der   sogenannten   Fox   Plattform   und   zeichnete   sich   wiederum   durch   eine   grosse   Menge   von Sondermodellen   und   Ausstattungsvarianten   aus.   Im   Jahr   1987   wurde   das   Modell   einem   grösserem   Facelift unterzogen.   Danach   waren   Pläne   vorhanden   den   Mustang   durch   ein   Importmodell   (Mazda   MX-6)   zu   ersetzen. Doch   die   Meinungen   von   Kunden   überzeugten   schliesslich   das   Ford-Management   es   nicht   soweit   kommen   zu lassen.   Die   dritte   Mustang-Generation   wird   von   den   Spezialisten   in   zwei   Segmente   unterteilt.   Die   Autos   von 1979-1986   zu   erkennen   an   den   vier   Rechteck-Scheinwerfern   und   den   Autos   von   1987-1993   mit   ihrem ‚kühlerlosen‘   Frontdesign.   Die   Produktion   endete   1993   nach   2‘625‘058   produzierten   Autos   mit   der   Einführung der vierten Mustang Generation SN95 genannt.   Entstehungsgeschichte Die   dritte   Mustang   Generation   kam   Ende   1978   auf   dem   Markt,   die   Entwicklung   daran   begann   aber   bereits 1972.   Hal   Sperlich   aus   der   Produktionsplanung   erkannte,   dass   man   eine   allgemeine   Plattform   für   eine viertürige   Limousine   auch   für   ein   sportliches   Auto   verwenden   konnte.   Diese   Plattform   bekam   den   Namen   Fox. Sehr    viel    Entwicklungsarbeit    wurde    in    diese    Fox-Plattform    gesteckt,    doch    1974    erwies    es    sich    als unüberwindlich ein Modell zu schaffen, dass sowohl die Vorschriften in Europa und Amerika erfüllen konnte. Im   Frühling   1975,   wurde   Sperlich’s   Fox   Programm   vom   NAAO   (North   American   Automobile   Operations) übernommen   bald   darauf   wurde   die   Einführungstermine   für   den   Fairmont   Sedan   auf   1977   und   der   Mustang   für 1979   festgelegt.   Das   schlussendliche   Design   kam   von   Jack   Telnack’s   Team,   welches   ein   ‚Semi-Fastback‘ realisierte   als   eine   moderne   Art   des   original   Fastbacks   von   1965.   Es   sah   nicht   nur   gut   aus,   sondern   hatte   auch einen   um   sechs   Prozent   besseren   Luftwiderstandswert   als   der   Vorgänger.   Der   Innenraum   wurde   komplett   neu gestaltet   und   bietet   mehr   Platz   für   vier.   Der   neue   Mustang   hatte   auch   mehr   Kofferraum   und   einen   grösseren Motorraum   für   eine   bessere   Zugänglichkeit.   Wiederum   waren   zwei   Karosserievarianten   erhältlich   ein   Coupé mit Stufenheck und ein Fastback mit Heckklappe.   Modelljahr 1979 (Erstes Produktionsjahr) 1979   war   über   dem   Basismodell   lediglich   eine   weitere   Ausstattungsvariante   als   ‚Ghia‘   verfügbar.   Weiter   gab   es auch eine Cobra Option , die bis 1981in der Produktpalette blieb (1979 wurden davon 17‘579 produziert). Als   Motorvarianten   waren   ein   2.3   Liter   Reihenvierzylinder   aus   dem Pinto   mit   88   PS,   ein   2.8   Liter   V6   Motor,   hergestellt   von   Ford Europe   in   Köln   mit   109   PS   und   der   302-ci   V8   Windsor   mit   140   PS (104   kW)   verfügbar.   Alle   Motoren   wurden   vom   Mustang   II   Modell übernommen.     Die     Nachfrage     nach     dem     2.8     Liter     V6     war unzureichend,   so   dass   dieser   Motor   bereits   Ende   1979   durch   einen 3.3   Liter   Reihensechszylinder   mit   85   PS   (63   kW)   ersetzt   wurde. 1979   debütierte   auch   ein   neuer   132   PS   (98   kW)   starker   2.3   Liter Turbo-Vierzylinder,   der   damit   ähnlich   viel   PS   bot,   wie   der   V8.   Ford setzte   grosse   Hoffnungen   in   diesen   Motor,   da   er   eine   neue   Ära   in   der   Leistungsentwicklung   darstellte.   Der   2.3L und   2.3L   Turbo   sowie   die   V8-Modelle   konnten   auch   mit   der   neu   entwickelten   TRX   Fahrwerk   Option   bestellt werden, welche Michelin Reifen der Dimension 390 mm und spezifische metrische Räder umfasste. Der   Mustang   wurde   1979   erneut   als   Pace   Car   für   Indianapolis   500   gewählt.   Ford   produzierte   zur   Ehre   wieder eine   “Indy   500″   Pace   Car   Edition.   10‘478   Exemplare   wurden   davon   produziert   in   den   Farben   Silber   (Zinn)   und Schwarz   mit   orangen   Grafiken.   Die   Pace-Cars   waren   erhältlich   mit   dem   2,3   Liter   Turbo   und   dem   Vier-Gang- Schaltgetriebe   oder   dem   302-ci   V8   entweder   mit   dem      manuellen   Vier-Gang   Schaltgetriebe   oder   dem   Drei- Gang-Automatikgetriebe.   Die   drei   tatsächlichen   Pace   Cars   wurden   mit   einem   T-Top   von   Cars   &   Concepts   of Brighton, MI ausgestattet. Ab 1981 war das T-Top dann auch als Option wieder lieferbar.  

Modelljahr 1980

Passend   zur   1979   neu   eingeführten   leichteren   und   aerodynamischeren Karosserie   folgten   für   1980   nun   Verbesserungen   des   Kraftstoffverbrauchs bei   den   Motoren.   Der   Basis   Reihenvierzylinder   verbrauchte   neu   rund   23% weniger   Kraftstoff,   der   Mitte   1979   verbesserte   200-ci   Reihensechszylinder blieb    und    der    302-ci    V8    wurde    verkleinert.        Die    Basis    für    echte Performance   war   jedoch   auf   dem   Tiefpunkt   angelangt.   Nach   der   zweiten Ölkrise   im   Jahr   1979   wurde   der   302-ci   V8   zugunsten   eines   neuen   255-ci V8      ersetzt,   welcher   weniger   Kraftstoff   verbrauchte.   Dieser   255-ci   wurde nur   1980   und   1981   angeboten.   Grundsätzlich   war   es   ein   verkleinerter 302-ci   V8,   er   hatte   eine   kleinere   Verdichtung   und   hatte   nur   119   PS,   damit   hatte   dieser   V8   Motor   die   niedrigste Leistung   die   jemals   in   einem   V8   Mustang   verbaut   wurde.   Zur   Kompensation   des   Leistungsmangels,   wurde   der 255-ci   Liter   nur   mit   dem   Drei-Gang-Automatikgetriebe   kombiniert.   Dies   bedeutete,   dass   der   2,3   Liter   Turbo Vierzylinder   der   einzige   verfügbare   ‚Leistungs‘-Motor   war.   Allerdings   hatte   dieser   Turbomotor   von   Beginn   weg Probleme   mit   der   Zuverlässigkeit.   Unzureichende   Schmierung   führte   zu   einem   vorzeitigen   Ausfall   des   Turbos und   einige   Motoren   fingen   auch   Feuer.   Dieser   Turbomotor   wurde   als   Option   noch   bis   1981   aufgeführt,   aber 1982 stillschweigend fallen gelassen, obwohl er in Kanada immer noch erhältlich war. Die   Cobra-Option   erhielt   nun   Front-   und   Heckspoiler   des   1979   Pace-Cars.   Das   Ghia   Options   Packet   wurde   nun für    beide    Karosserieformen    Coupe    und    Hatchback    angeboten.    Ford    gründete    1980    die    Special    Vehicle Operation   (SVO)   Group,   welche   spezielle   Racing   Versionen   sowie   Rennsport   Zubehör   entwickelte,   die   sowohl für   die   Strasse   wie   auch   für   die   ISMA   oder   SCCA   Challenge   Verwendung   fanden.   Der   Ford   McLaren   Mustang wurde   1980   erstmals   eingeführt,   welcher   sowohl   über   mehr   Leistung   wie   ein   spezielles   Styling-Kit   verfügte. Die   ASC   McLaren   produzierte   bis   1987   Mustang   Cabriolets.   Die   Farben   wurden   nicht   signifikant   geändert   aber es   gab   neu   eine   Zweifarben   Lackierung   ab   Werk,   bei   welcher   die   untere   Wagenhälfte   ab   der   Zierleiste   in   einer anderen   Farbe   bestellt   werden   konnte.   Diese   Zweifarbenlackierung   war   für   fast   alle   Farben   lieferbar.   Die Nachfrage   nach   dem   FoxBody   Mustang   bleibt   auch   im   zweiten   Jahr   hoch,   so   konnten   271‘322   Stück   abgesetzt werden.  

Modelljahr 1981

Für   das   Jahr   1981   gab   es   vor   allem   Verbesserungen   bei   den   Optionen   sowie   eine   generelle   Preiserhöhung   von über   20%   für   alle   Ausstattungen.   Der   Turbo   Vierzylinder   wurde aus    dem    Programm    gestrichen,    ein    Viergang    Getriebe    mit manuellem   Overdrive   und   ein   Sperrdifferenzial   war   bestellbar, weiter   gab   es   das   T-Top,   sportliche   Schalensitze   und   elektrische Fensterheber   als   neue   Optionen   zu   bestellen.   Wie   1980   gab   es die   beiden   Options-Pakete   Ghia   und   Cobra.   1981   war   das   letzte Jahr   für   die   Cobra-Option,   welche   zu   einem   Preis   von   $1588 angeboten wurde. Die Cobra-Option war mit 190/65R- 390   TRX   Reifen,   geschmiedeten   metrischen   Alufelgen,   einem Tourenzähler    bis    8‘000rpm,    zweifarben    Lackierung,    Cobra Schriftzügen,        Haubenhutze,        Sportauspuff,        schwarzen Sportspiegel,   schwarzen   Stosstangenhörner,   speziellen   Seitenverkleidungen   sowie   schwarzen   Fensterrahmen ausgestattet.   Für   $65   gab   es   eine   Option,   welche   die   Cobra-Schriftzüge   entfernte,   sowie   eine   Option   für   $95, welche   die   grosse   Cobra   auf   der   Motorhaube   enthielt.   Ein   spezielles   Sportpaket   war   vorhanden,   welches   einen Motoruprade,   einen   Sportauspuff,   schwarze   Zierleisten   sowie   für   das   Hatchback   Modell   eine   Heckjalousie   oder für   das   Coupe   Modell   einen   Gepäckträger   enthielt.   Weiter   gab   es   ein   günstiges   ‚S‘   Modell   Package   für   das Coupe    mit    begrenzt    gleicher    Ausstattung    wie    das    Sportpaket.    Die    zweifarben    Lackierung    war    weiterhin lieferbar   wurde   aber   in   der   Regel   mit   schwarzer   unteren   Wagenhälfte   bestellt   mit   Ausnahme   der   zinnfarbenen Modelle,   welche   unten   dunkel   und   oben   hell   waren.   Weitere   Ausnahmen   sind   Rot   über   Weiss   oder   Weiss   über Bittersweet (Orange).  

Modelljahr 1982

Das   Jahr   1982   bringt   die   GT   Option   sowie   den   bekannten   5.0   V8   Motor   zurück.   Das   GT-Modell   verfügt   über einen   nicht-funktionalen   Haubenaufsatz   sowie   einen   umgestalteten Kühlergrill    mit    zwei    horizontal    verlaufenden    Lamellen    vor    dem Standard   Kühlergrill.   Mit   der   leichten   FoxBody   Karosserie   und   dem neuen   157   PS   leistenden   302-ci   V8   Motor   war   der   Mustang   GT   1982 das   schnellste   amerikanische   Serienfahrzeug   von   Null   auf   60mph. In   Analogie   zu   den   europäischen   Modellen   wurde   die   Hatchback   und Coupe   Modelle   mit   neuen   Optionsnamen   versehen,   L   stand   für   die Basisausführung,    GL    für    ein    paar    Upgrades    und    GLX    für    die Luxusausführung,     welche     die     bestehende     Bezeichnung     ‚Ghia‘ ersetzte.   Die   GT-Option   gab   es   ausschliesslich   für   das   Hatchback Modell.   Die   Aussenfarben   blieben   mehr   oder   weniger   dieselben   wie 1981,    ein    helleres    opalfarbiges    Interieur    ersetzte    das    vorher Karamell   farbige   Interieur.   Ab   1982   wurden   alle   Ford   Motorenblöcke   neu   hellgrau   lackiert   und   ersetzten   damit das klassische Ford-blau.  

Modelljahr 1983

Das   Jahr   1983   brachte   das   Mustang   Cabrio   zurück   nachdem   rund   neun   Jahre   kein   solches   mehr   im   Programm war.   Das   Cabrio   erschien   Mitte   1983   und   war   nur   in   der   GLX- Ausstattung   lieferbar.   Es   verfügte   über   ein   elektrisches   Verdeck, eine   Echtglas-Heckscheibe   und   eine   komfortable   Rückbank.   Die Cabrios   wurden   von   Cars   &   Concepts   of   Brighten   in   Michigan   aus Serien-Coupes   hergestellt.   Der   Kühlergrill   für   alle   Modelle   wurde schmaler    gestaltet    zwischen    den    beiden    weiter    versenkten Frontscheinwerfern,   so   dass   dazwischen   nun   ein   wagenfarbiger Streifen   Einzug   hielt.   Mehr   Leistung   gab   es   unter   der   Haube,   so wurde   der   2.3   Liter   Vierzylinder   Motor   mit   einem   effizienteren Vergaser   ausgerüstet.   Der   alte   Reihensechszylinder   wurde   durch einen   3.8   Liter   V6   ‚Essex‘   Motor   ersetzt,   welcher   die   Leistung   von 87   auf   105   PS   anhob.   Der   Turbovierzylinder   kam   zurück   und   ersetzte   den   4.2   Liter   V8   mit   25   PS   mehr Leistung,    ein    neuer    vierfach    Vergaser,    eine    Aluminium    Ansaugspinne,    ein    verbesserter    Luftfilter    sowie Modifikationen   an   der   Ventilsteuerung   brachten   den   5.0   Liter   V8   von   157   auf   175   PS.   Alle   Reifen   wurden   einen Zoll   grosser.   Trotz   all   diesen   Modifikationen   waren   die   Mustang-Verkäufe   mit   120‘873   Stück   so   tief   wie   nie zuvor.  

Modelljahr 1984

Der   1984   Mustang   zeichnete   sich   durch   die   kontinuierliche Weiterentwicklung    des    FoxBody    Models,    stärkere    und effizientere   Motoren,   das   20.   Jahre   Jubiläumsmodell   und last   but   not   least   die   Einführung   des   SVO   GT   Mustang   aus. Saleen   modifizierte   erstmals   einen   Mustang   und   die   Farbe gelb   verschwand   aus   dem   Programm   und   kam   erst   1988 wieder zurück. Das Basismodel blieb die L- Ausführung,   die   GL-Ausführung   wurde   kombiniert   mit   der GLX-Ausführung   und   wurde   damit   zur   LX-Ausführung.   Das GT-Modell    blieb    im    Programm    und    verfügte    über    einen neuen   Frontspoiler   mit   optionalen   Nebellampen.   Zum   20. jährigen   Jubiläum   gab   es   die   20th   Anniversary   Edition,   es   waren   alles   GT-Cabrios   oder   GT-Hatchbacks   in Oxford   Weiss   mit   rotem   Interieur,   angetrieben   von   einem   302ci   V8   oder   dem   Turbovierzylinder   Motor,   dem G.T.   350   Schriftzug   (welcher   Probleme   mit   Shelby   auslöste,   da   Ford   das   nicht   lizenzierte),   einem   im   Stile   des 65er    Modells    angebrachten    Labels    am    vorderen    Kotflügel    und    einer    20th    Anniversary    Plakette    am Armaturenbrett.    Der    erste    SVO-Mustang    erschien.    SVO    (Special    Vehicle    Oeprations)    war    eine    Inhouse- Organisation,    welche    geschaffen    wurde    zur    Entwicklung    von    Leistungssteigerung-Teilen    sowie    ganzen Automodellen.    Der    Start    fand    mit    dem    175    PS    leistenden    2.3    Liter    Vierzylinder    Turbomotor    mit Ladeluftkühlung   statt.   Damit   ausgerüstet   ging   dieser   Mustang   besser   um   die   Kurve   als   alle   davor   verfügbaren Mustangs.   Mit   der   glatten   Front   und   dem   doppelten   Heckspoiler   sah   er   einmalig   aus.   Mit   einem   relativ   hohen Preis   von   rund   6000   Dollar   mehr   als   ein   GT   wurde   er   aber   nur   4‘263   mal   verkauft.   Neu   war   für   alle   Modelle   die rote   Instrumentenbeleuchtung   sowie   umklappbare   Rücksitze.   1984   markierte   das   erste   Jahr   mit   steigenden Mustangverkäufen, welche bis 1990 anhielt.  

Modelljahr 1985

Das    Versprechen    nach    mehr    Leistung    wurde    1985    eingelöst    mit    der Leistungssteigerung   des   5.0   Liter   V8.   Jetzt   verfügte   der   Motor   über   210   PS, was    u.a.    durch    geschmiedete    Kolben,    hydraulische    Rollerkipphebel    und einer      verbesserten      Auspuffanlage      erreicht      wurde.      Eine      weitere Leistungssteigerung   erhielt   auch   das   SVO   Modell,   welches   nun   auch   über 205   PS   verfügte   durch   den   Einsatz   einer   schärferen   Nockenwelle,   einem geteilten      Auspuffsystem,      grösseren      Einspritzdüsen      und      weiteren Verfeinerungen.   Die   Kunden   goutierten   diesen   Aufwand   nicht   angemessen, es   wurden   davon   nur   1‘925   Stück   verkauft.   Der   145   PS   Turbovierzylinder war   1985   letztmals   verfügbar,   da   der   V8   wesentlich   mehr   Leistung   bot.   Die   L-Ausführung   wurde   gestrichen und   somit   die   LX-Ausführung   zur   Standard   Ausführung   ergänzt   um   die   GT   und   SVO   Ausführungen.   Für   alle Modelle   gab   es   um   einen   Zoll   grössere   Räder.   Der   Kühlergrill   wurde   geändert   und   sah   nun   mehr   wie   der   der SVO   Modelle   aus   aber   mit   einer   Kühleröffnung   am   unteren   Ende.   Alle   Mustangs   hatten   nun   einen   Frontspoiler mit   vier   rechteckigen   Schlitzen   in   der   Mitte.   Das   GT-Modell   hatte   nun   immer   Nebellampen   und   die   SVO Modelle   erhielten   verbesserte   Schweinwerfer.      Die   Rücklichter   aller   Modelle   hatte   die   volle   Breite   mit   einer schmalen Vertiefung für das Nummernschild. Die Verkäufe stiegen abermals auf 156‘514 Einheiten.  

Modelljahr 1986

1986   war   das   letzte   Jahr   für   den   SVO   Mustang   und   seinem Turbovierzylinder     Motor.     Aufgrund     gesetzlicher     Vorschriften wurden   alle   Modelle   mit   der   dritte   Bremsleuchte   ausgerüstet. Bei   den   Aussenfarben   wurden   zwei   Grautöne   und   zwei   Blautöne aus   dem   Programm   gestrichen   ebenso   wurden   eine   Reihe   von Motoren   aus   dem   Programm   genommen.   Es   blieben   die   beiden Vierzylinder    mit    oder    ohne    Turbo    sowie    ein    V6    und    der modifizierte     V8     High     Output     Motor     im     Programm.     Der modifizierte   V8   erhielt   eine   Multiport-Benzineinspritzung.   1986 hatten die höchsten Produktionszahlen seit 1979 und diese Stückzahl wurde bis heute nicht mehr überboten.  

Modelljahr 1987

Für   das   Modelljahr   1987   gab   es   tiefgreifende   Änderungen.   Zum zehnten   Geburtstag   der   Fox-Plattform   erfuhr   der   Mustang   ein Facelift.   Alle   Mustangs   waren   jetzt   sogenannte   ‘Bodenatmer’, da    das    Gros    der    Kühlluft    unter    der    Frontpartie    angesaugt wurde.    Der    GT    erhielt    die    flache    Schnauze    des    SVO    mit Halogenscheinwerfern, und auch die SVO- Hinterachse    mit    den    vier    Stossdämpfern.    Die    Entwicklung verfeinerte   die   im   Laufe   des   1986   Modelljahres   für   den   V8 eingeführte     elektronische     Einspritzung     und     steigerte     die Leistung    auf    225    PS.    Der    3.8    Liter    V6    wurde    aus    dem Programm     gestrichen,     womit     nur     noch     der     2.3     Liter- Vierzylinder   mit   Einfachvergaser   übrig   blieb.   Das   Fünfganggetriebe   war   jetzt   bei   allen   Modellen   serienmässig. Der   GT   besass   einige   optische   Details,   die   den   günstigeren   LX   fehlten;   Heckleuchten   mit   in   Wagenfarbe gehaltenen    Ziergittern,    Front-    und    Heckschürzen    sowie    seitliche    Schürzen    mit    simulierten    Lufteinlässen. Komplett    neu    gestylt    wurde    das    Interieur    vom    Engländer    Trevor    Reed.    1987    startet    ASC    McLaren    die Produktion von 2-sitzigen Cabriolets, welche aus 2- türigen Coupes gefertigt wurden.   Modelljahr 1988 Der   1988   Mustang   war   mit   den   gleichen   Motoren   wie   1987 lieferbar,      es      handelte      sich      dabei      um      den      2.3L Reihenvierzylinder    und    den    5.0L    V8    Motor.    Alle    drei Karosserievarianten,    das    2-türige    Coupe,    der    3-türige Hatchback     und     das     Cabriolet     gab     es     in     der     LX Basisausführung,   während   der   Hatchback   und   das   Cabriolet auch   als   sportliche   GT-Ausführung   verfügbar   waren.   1988 war   das   erste   Jahr   bei   welchem   die   Front   sowohl   für   die   LX und   die   GT   Ausführung   dieselbe   war.   Das   GT-Modell   wurde mit   dem   grösseren   Motor,   Doppelauspuff,   verbessertes   Fahrwerk   sowie   einem   Aerodynamikpaket   mit   einen Heckspoiler,   15×7   Zoll   Alufelgen,   verbesserten   Reifen,   runde   Hella   Nebellampen,   Konsole,   hohe   Schalensitze und    getönte    Scheiben    ausgeliefert.    Gelb    wurde    als    Standardfarbe    wieder    ins    Programm    aufgenommen nachdem sie letztmals 1983 verfügbar war.   Modelljahr 1989 1989   feierte   der   Mustang   das   25.   Jubiläum,   doch   kein   Sondermodell erschien,    die    Fahrzeuge    bekamen    lediglich    25th    Anniversary Plaketten   über   dem   Handschuhfach   spendiert.   Das   Jubiläumsmodell erschien   erst   im   Modelljahr   1990.   Die   Motorenpalette   blieb   dieselbe lediglich   der   V8   Motor   bekam      ein   SEFI   Luftmassenstrom-System. Ein   sportliches   LX-Modell   mit   verstellbaren   Vordersitzen   wie   sie   der GT    führte    wurde    als    Standard    Modell    angeboten,    welche    sehr populär   wurde.   Das   1989         Mustang   Jahr   endete   ausnahmsweise erst im September 1989.     Modelljahr 1990 1990 gab es das limitierte 25. Anniversary Cabrio in Emerald- grün   mit   weissem   Lederinterieur.   Ford   hatte   eine   Auflage   von   2’000 Stück   geplant.   Das   Cabrio   das   technisch   gesehen   ein   LX   5.0   Sport Cabrio   mit   Extras   war   ging   jedoch   so   gut,   dass   daraus   am   Ende 4‘013 Stück wurden. Der    1990    Mustang    war    weiterhin    in    drei    Karossiere-Varianten (Coupe,   Hatchback   und   Cabriolet)   erhältlich,   ebenso   blieben   die beiden   Motoren   2.3L   Vierzylinder   und   der   5.0L   V8   im   Angebot sowie die Ausstattungen LX und GT. Ein sehr beliebte Upgrade- Variante     war     das     LX     Modell     mit     dem     5.0L     V8     mit     dem     5.0     Emblem     am     Kotflügel     und     eine Doppelrohrauspuffanlage.   Die   meisten   Fahrzeuge   verfügten   weiterhin   über   die   25.   Anniversary   Plakette.   Der Beifahrer   Airbag   wurde   obligatorisch   sowie   die   3-Punkt   Gurten   auf   den   Rücksitzen.   In   diesem   Jahr   wurden   die letzten ASC McLaren Cabriolets ausgeliefert, welche seit 1987 in Serie hergestellt wurden.   Modelljahr 1991 Der   1991   Mustang   war   weiterhin   in   drei   Karosserieformen   und   in zwei   Ausstattungen   lieferbar.   Es   gab   ein   2-türiges   Coupe   mit Stufenheck,   einen   3-türigen   Hatchback   sowie   ein   Cabriolet.   Das Coupe   war   nur   in   der   LX   Ausstattung   lieferbar,   während   das Hatchback   und   das   Cabriolet   als   LX-   oder   sportliches   GT-Modell verfügbar   waren.   Neu   für   1991   waren   die   sehr   beliebten   16×7 Zoll    Alufelgen    im    5-Speichendesign.    Nach    dessen    Einführung kauften    viele    Besitzer    früherer    Mustangs    diese    Felgen    zum nachrüsten.        Der        Vierzylinder        Motor        erhielt        eine Leistungssteigerung   auf   105   PS,   welche   durch   eine   zusätzliche   Zündkerze   pro   Zylinder   möglich   wurde.   Weiter Änderungen   betrafen   das   Verdeck   des   Cabriolets,   welches   nun   weiter   in   die   Karosserie   versenkt   werden konnte   sowie   einen   Grafik-Equalizer   für   die   Musikanlage.   Gelb   als   Farbe   wurde   wieder   gestrichen   und   kam   erst 1993 wieder zurück.   Modelljahr 1992 Der   1992   Mustang   war   weiterhin   lieferbar   in   drei   Karosserievarianten Stufenheck    Coupe,    Hatchback    und    Cabriolet    sowie    in    den    zwei Ausführungen   LX   und   GT.   Alle   1992   LX   Mustangs   verfügten   neu   über farblich     abgestimmte     Seitenpanels     und     Stosstangen-Zierleisten. Weiter    wurde    der    Schriftzug    ‚Mustang‘    in    die    hintere    Stosstange eingeprägt.   Zwei   neue   Farben   Rimini   Blau   und   Calyspo   Grün   kamen ins   Programm.   Als   Sondermodell   erschien   ein   LX   Cabriolet,   alle   in Vibrant    Red    mit    weissem    Interieur    und    weissem    Verdeck.    Ford bereitete   bereits   die   nächste   Mustang   Generation   vor,   so   dass   die 1992 Modelle nur wenige Änderungen erfuhren.   Modelljahr 1993 (letztes Produktionsjahr) Für    das    Modelljahr    1993    brachte    Ford    drei    weitere    limitierte Sondermodelle:   ein   gelbes   LX   5.0   Cabrio   mit   weissem   Interieur (1‘503   Stück),   ein   Cabrio   ganz   in   Weiss   (1‘500   Stück)   und   ein neues   Cobra   Packet.   Während   der   5.0   V8   im   Cobra-Modell      nun 235   PS   bot   sank   die   Leistung   des   normalen   5.0   V8   auf   205   PS. Der Cobra entstand bei SVT (Special Vehicle Team), Fords SVO- Nachfolgeorganisation.   Eine   zweite   Organisation,   Special   Vehicles Engineering   (SVE)   übernahm   die   Produktion   des   Cobras.   Beide Organisationen   waren   1991   ins   Leben   gerufen   worden.   Der   Motor des   SVT   Cobra   war   vom   Jack   Roush   überarbeitet   worden.   Vom Cobra verkaufte Ford in einem halben Jahr satte 4’993 Stück und damit nur 7 Autos weniger als geplant. Für   den   Rennsport   schufen   SVT   und   SVE   1993   mit   dem   Cobra   R-Sportpacket   die   ultimative   Variante   der   Fox- Plattform.     Das     Chassis     wurde     versteift,     der     5.8     Liter     Motor     machte     den     Wagen     schneller     und Gewichtseinsparungen    machten    ihn    über    70kg    leichter    als    den    zivilen    SVT-Cobra.    Von    diesem    Modell entstanden lediglich 107 Stück.  
1980 Cobra
1981 Hatchback mit T-Top
1982 Hatchback GT
1983 Convertible
1984 20th Anniversary Edition
1985 Hatchback GT
1986 Hatchback Modelle SVO, GT und LX
1987 Convertible GT
1988 Convertible GT
1989 Hatchback LX
1990 LX Convertible
1991 Hatchback LX
1992 Convertible LX
1993 Cobra
zurück  zu Top
Die Stückzahlen der einzelnen Modelle finden Sie hier

 

Foxbody Sondermodelle:

‘79 Cobra (17‘579), ‚’80 Cobra (xx), ‘81 Cobra (xx) ‘79 Indy 500 Pace Car (10‘478) ’84 GT350 20th Anniversary Edition ( 350 Turbo GT Coupes,  3’333 GT 5.0 Coupes, 104 Turbo GT Convertibles,  1’213 GT 5.0 Convertibles, 15 Ford VIP Convertibles, 245 Canada Modelle) ’84 SVO (4‘263), ’85 SVO (1‘925), ’86 SVO (3‘314) ’85 Twister II (90) ’90 25th Anniversary Convertible Deep Emerald Jewel Green ‚7-Up Cars‘ (4‘103) ’91 Limited Edition Convertible Vibrant Red (2’019) ’93 Limited Edition Convertible Canary Yellow (1’503) ’93 Limited Edition Convertible Oxford White (1’500) ’93 Cobra (4’993) ‘93 Cobra R (107) Autor: Marcel Alder