Mustang Club of Switzerland

since 1980

Geschichte SN95 – Fox4

Die Geschichte des SN95/Fox4 Mustangs (1994-2004)

Die   vierte   Generation   des   Mustangs   wurde   von   der   Ford   Motor   Company   von   1994   bis   2004   produziert.   Das Modell   basierte   auf   der   sogenannten   Fox4   Plattform   und   zeichnete   sich   wiederum   durch   eine   grosse   Menge von   Sondermodellen   und   Ausstattungsvarianten   aus.   Im   Jahr   1999   wurde   das   Modell   einem   grösserem Facelift   unterzogen.   Die   Produktion   endete   2004   nach   1‘679‘285   produzierten   Autos   mit   der   Einführung   der fünften Mustang Generation S197, welche durch sein Retrodesign auffiel.  

Ford Probe

Um   Haaresbreite   wäre   es   im   Laufe   der   achtziger   Jahre   um   den Mustang   geschehen   gewesen   und   nur   seine   treuen   Fans   retteten ihm   das   Leben.   Schon   1982,   die   dritte   Generation   war   gerade   drei Jahre   alt,   begann   Ford   als   deren   Nachfolger   unter   dem   Code   SN8 einen    kleinen,    sportlichen    Fronttriebler    zu    planen,    der    noch preiswerter   als   der   Mustang   geworden   wäre.   Dazu   bediente   sich Ford    der    Geburtshilfe    seines    japanischen    Joint-Venture-Partners Mazda.   Trotz   des   trennenden   Pazifiks   hatten   beide   1985   einen Prototypen   laufen,   der   die   Gerüchte   anheizte,   dass   Ende   der   achtziger   Jahre   eine   ‚Reisschüssel‘   als   Mustang Ersatz   zu   befürchten   sei.   Das   freilich   löste   in   Fankreisen   einen   Sturm   der   Entrüstung   aus,   und   im   Sommer 1987   allein   trafen   über   30‘000   Protestbriefe   in   der   Konzernzentrale   in   Dearborn   ein.   Die   Presse,   allen   voran Mustang   Monthly   mit   Donald   Farr   beklagten   sich   über   den   geplanten   ‚Mazdang‘.   Im   August   1987   gab   Ford schliesslich   bekannt,   dass   der   neue   Fronttriebler   einen   neuen   Namen   bekäme:   Probe.   Der   vom   Mazda Sportcoupe   MX-6   abgeleitete   Probe   wurde   im   März   1988   vorgestellt.   Und   der   gute   alte   Mustang   galoppierte fröhlich weiter bis 1993, ohne dass man ihn seit 1987 nennenswert geändert hätte.  

Entstehungsgeschichte

Natürlich   hatte   niemand   bei   Ford   geplant,   die   dritte   Generation   des   Mustangs   so   lange   zu   bauen.   Allerdings begann   die   Entwicklung   der   neuen   Generation   erst   nach   der   Abtrennung   vom   Probe-Projekt   und   sie   begann zuerst   langsam.   Das   Projekt   kam   erst   rascher   voran,   als   Ford   weltweit   ein   Word   Class   Timing   (WCT) einführte,   um   Planungszeit   und   Kosten   einzusparen.   Das   erste   Exemplar   der   vierten   Generation   wurde   im Oktober   1993   fertiggestellt,   zwei   Monate   vor   Plan,   der   37   Monate   für   die   Zeit   vom   Projektanfang   bis   zum Produktionsmodell   vorsah.   Das   Ford   Management   dankte   Colettis   Team   gern   für   die   gründliche   Vorbereitung, bevor   das   eigentliche   Projekt   startete.   Nicht   zuletzt   war   hilfreich,   dass   sich   dieses   neueste   Pony   Car   bei Antrieb   und   Bodengruppe   (Fox4   genannt)   am   Vorgänger   orientierte,   was   natürlich   bei   Konstruktion   viel   Zeit und   Geld   sparte.   Ansonsten   erkannte   man   den   Mustang   fast   nicht   wieder   als   der   neue   Mustang   am   9. Dezember   1993   vorgestellt   wurde:   1350   der   1850   Teile   des   Fahrzeugs   waren   neu.   Die   Bezeichnung   ‚neu‘   war also mehr als gerechtfertigt.  

Modelljahr 1994 (Erstes Produktionsjahr)

1994   befand   sich   der   Mustang   im   30.   Modelljahr   und   das   neue Modell    brachte    ein    komplett    neues    Karosseriedesign,    seit    der Präsentation   des   1979   Modells.   Neu   gab   es   nur   noch   zwei   Karosserie Varianten.    Das    Stufenheck    und    das    Heckklappen-Modell    wurden wieder   zu   einem   Coupe   Modell   zusammengefasst,   so   wie   man   das vom    1960    Fastback    Modell    kannte.    Das    neue    Karosseriedesign enthielt   wieder   die   bekannte   C-Kurve   an   den   Flanken,   sowie   das Pony   im   Kühlergrill.   Alle   Zierleisten   wurden   entfernt,   die   hinteren Rückleuchten   bündig   in   die   Karosserie   integriert,   sowie   die   1987 eingeführte   Tradition   mit   dem   integrierten   Mustang-Schriftzug   in   der Heckstosstange   wurde   beibehalten.   Eine   grössere   Änderung   betraft die   Ablösung   des   unbeliebten   4   Zylinder   Motors   durch   einen   3.8   Liter   V6   Motor.   Das   GT   Sportpaket   konnte sowohl   für   das   Coupe   wie   auch   das   Cabriolet   bestellt   werden   und   umfasste   den   bekannten   5.0L   V8   Motor. Eine   spezielle   Option   stellte   das   abnehmbare   Hardtop   für   das   Cabriolet   dar,   welches   nur   1994   und   1995   im Programm war und etwa 500mal bestellt wurde. Die   SVT   Cobra   Option   war   für   Coupe   und   Cabrio   verfügbar   und   umfasste   eine   Frontschürze   mit   integrierten Nebelscheinwerfern,    das    Cobra-Emblem,    ein    spezifischer    Heckspoiler    mit    integrierter    Bremsleuchte,    ein verbessertes   Fahrwerk   und   ein   Upgrade   beim   V8   Motor,   welches   eine   Mehrleistung   von   25PS   umfasste.   Für 1994   stellte   Ford   wiedermal   das   Indianapolis   500   Pace   Car,   es   war   eine   rotes   (Rio   Red)   SVT   Cobra   Cabriolet von   dem   anschliessend   eine   Sonderserie   von   1000   Stück   aufgelegt   wurde.   Die   GT   und   Cobra   Modelle   wurden von Larry Shinoda gestylt, dem Designer der schon den 1969 Boss Mustang gestaltet hatte.  

Modelljahr 1995

1995   blieben   die   Karosserien   dieselben   wie   1994,   d.h.   es   blieb   bei   den Varianten   Coupe   und   Cabriolet.   Zwei   neue   Optionen,   GTS   und   Cobra   R ergänzten   das   V6   Basismodell,   den   GT   V8   sowie   den   SVT   Cobra.   Der GTS   war   ein   Basismodell,   dass   mit   dem   V8   Motor,   dem   Getriebe   und der    Hinterachse    des    GT-Modells,    sowie    mit    16    Zoll    Sportfelgen ausgestattet   war.   Der   Cobra   R   lieferbar   nur   in   Crystal   Weiss   war   mit einem    300    PS    5.4L    V8    Rennmotor,    sowie    einem    verbessertem Fahrwerk   ausgerüstet.   Einige   Cabriolets   wurden   1995   wieder   mit   dem optionalen Hardtop geliefert.  

Modelljahr 1996

Bezüglich   den   Karossieren   und   den   Ausstattungen   bleib   alles   beim   Alten. Lieferbar   waren   das   Coupe   und   Cabriolet   als   Basis   Variante   mit   V6   Motor,   der GT   mit   V8   Motor   sowie   als      High-Performance   Modell   die   SVT   Cobra.   Kleinere Karosserie-Änderungen   umfassten   die   neu   gestylten   Heckleuchten   mit   drei vertikalen    Leuchten,    sowie    die    mehr    ausgebuchtete    und    mit    grösseren Lüftungen   versehene   Motorhaube   für   die   SVT   Cobra   Modelle.   Die   grösste Änderung   betraf   den   neuen   4.6L   V8   Motor,   welcher   den   schon   lange   im Programm   befindlichen   5.0L   V8   ablöste.   Im   GT   leistete   der   neue   Motor   215   PS und   im   Cobra-Modell   satte   305   PS.   Eine   neue   Farbe   ,Mystic’   genannt   war 1996   erstmals   verfügbar.   Diese   nur   für   die   SVT   Cobra   lieferbare   Farbe   wechselt   von   violett   nach   grün   oder gold je nach Lichteinfall.  

Modelljahr 1997

Für   1997   gab   es   eine   etwas   grössere   Kühleröffnung,   damit   der   grössere Lüfter    und    Kühler    mit    mehr    Frischluft    versorgt    werden    konnte.    Alle Modelle   wurden   mit   einen   Diebstahlschutz-System   ausgestattet,   welches bereits   1996   für   das   GT   und   Cobra-Modell   verfügbar   war,   weiter   gab   es für   alle   Modelle   einen   dickeren   Automatikhebel   (Shifter).   Der   GT   wurde mit    neuen    17    Zoll    Alufelgen    mit    grau-metallisierten    Nabendeckeln      ausgestattet.   Die   Farben   ‚Bright   Tangerine‘   und   ‚Mystic‘   wurden   durch   die Farben ‚Aztec Gold‘, ‚Autumn Orange‘ und ‚Pacific Green‘ ersetzt.  

Modelljahr 1998

Den   1998   Mustang   gabs   weiterhin   als   2-türiges   Coupe   und   als   Cabriolet. Drei   Ausstattungsvarianten   V6   Basisversion,   V8   GT   und   V8   SVT   Cobra waren   erhältlich.   Die   Motoren   wurden   leicht   modifiziert   und   hatten   ein wenig   mehr   Leistung,   zwei   Optik   Pakete   ‚GT   Sports   Appearence   Group‘ sowie   ‚V6   Sports   Appearance   Group‘   kamen   ins   Programm.   Das   Interieur wurde   leicht   modifiziert   damit   alle   Modelle   mit   Uhr,   Stereoradio   und   CD- Player   ausgerüstet   werden   konnten.   Die   SVT   Cobra   bekam   neue   17×8 Zoll Alufelgen.  

Modelljahr 1999

1999   gab   es   ein   Facelift   für   den   SN95   Mustang.   Die   Karosserie   wurde an   den   verschiedensten   Stellen   modifiziert,   es   gab   grössere   Radläufe, welche   die   Karosserie   verbreiterten,   das   Heck   wurde   etwas   erhöht, die   Front   abgesenkt   und   überall   gab   es   neue   Ecken   und   Kanten.   Für den   Laien   sah   es   wie   ein   neues   Modell   aus,   nur   das   Dach   blieb   gleich. Der   V6,   der   GT   V8   und   auch   die   Cobra   erhielten   einen   Motorupgrade mit   wesentlich   mehr   Leistung.   Die   Leistung   des   GT-Modells   stieg   von 225PS auf 260PS, die Leistung des Cobra- Modells   gar   auf   320PS.   Ein   35   Jahre   Jubliläumsmodell   erschien   auf Basis   des   GT   Modells,   welches   mit   17   Zoll   Felgen,   schwarzen   Streifen auf   der   Motorhaube   und   einem   speziell   schwarz-silbernen   Interieur aufgewertet wurde.  

Modelljahr 2000

Der    2000    Mustang    entsprach    mehrheitlich    dem    1999    Modell.    Zwei kleine   Änderungen   betrafen   die   Anbringung   einer   Kindersitzbefestigung auf        der        Rückbank,        sowie        dem        neu        beleuchteten Kofferraumentriegelungs-Schalter   im   Innenraum.   Zusätzlich   war   eine neue    goldene    Aussenfarbe    lieferbar.    Das    Ford    Special    Vehicle    Team (SVT)   produzierte   im   2000   lediglich   300   Cobra’s,   welche   als   ‚R‘-Modell bezeichnet   wurden.   Diese   verfügten   sowohl   über   technische   wie   auch optische   Verbesserungen,   sowie   speziell   von   Hand   zusammengebaute Motoren   mit   385PS.   Trotzdem   nur   wenige   Cobras   verkauft   wurden   war das   Jahr   2000   eines   der   besten   Mustang   Jahrgänge   mit   einem   Absatz von 215‘239 Stück und damit das beste Jahr seit 1986.     Modelljahr 2001 Der    2001    Mustang    entsprach    mehrheitlich    dem    Vorjahresmodell verfügbar   als   Coupe   und   Cabriolet.   Drei   Ausführungsvarianten   Basis V6,   GT   V8,   sowie   die   SVT   Cobra,   welche   neu   den   ‚Cobra‘   Schriftzug   in der     Heckstosstange     erhielt     standen     im     Angebot.     Die     grösste Neuerung   betraf   das   neue   Sondermodell   ‚Bullitt‘.   Das   Modell   war   in schwarz oder hochlandgrün erhältlich und war in der Basis ein GT- Modell.   Das   Modell   Bullitt   erinnerte   an   den   1968   Mustang,   welcher von   Steve   McQueen   im   Krimi   ‚Bullitt‘   gefahren   wurde.   Legendär   ist   die Verfolgungsjagd    quer    durch    San    Francisco.    Neben    dem    offiziellen Modell gab es viele Bullitt Kits von Drittherstellern.  

Modelljahr 2002

Der   2002   Mustang   entsprach   den   2001   Modellen,   einzige   Neuerung war   eine   neue   blaue   Aussenfarbe   sowie   ein   neues   Soundsystem. 2002      entstanden      lediglich      100      SVT      Cobra’s,      alle      waren rechtsgesteuert und wurden nach Australien geliefert.        

Modelljahr 2003

Der   2003   Mustang   brachte   diverse   neue   Optionen   und   ein   paar Sondermodelle.   Ford   100   jähriges   Jubiläum   wurde   zelebriert   mit einer   100th   Anniversary   Edition,   welche   als   Coupe   und   Cabriolet mit   schwarzer   Aussenfarbe,   speziellen   Felgen   mit   poliertem   Rand und    schwarzem    Innenteil,    sowie    beigem    Interieur    geliefert wurden.   Das   Mach1   Modell   kam   zurück,   nur   als   Coupe   lieferbar mit    speziellen    Felgen,    Streifen,    einem    4.6L    V8    Motor    mit doppelter Nockenwelle mit 305 PS und Haubenaufsatz (Shaker- Hood)   ausgestattet.   Die   SVT   Cobra   zelebrierte   ihr   10   jähriges Jubiläum mit einem Sondermodell ausgerüstet mit Kompressor- Motor       mit       390PS,       speziellem       Frontspoiler,       Haube, Seitenschwellen, Heckspoiler sowie einem modifizierten Interieur.     Modelljahr 2004  (letztes Produktionsjahr) Der   2004   Mustang   war   in   zwei   Karosserieformen   (Coupe   und   Cabriolet) und   vier   Ausstattungen   (V6,   GT,   Mach1   und   Cobra)   erhältlich,   weiter   gab es   eine   40th   Anniversary   Option.   Die   Fahrzeuge   waren   technisch   identisch mit   den   2003   Mustangs,   da   die   Ford   Ingenieure   bereits   am   2005   Modell arbeiteten.    Zwei    neue    Aussenfarben    kam    ins    Angebot    ‚Competition Orange‘   und   ein   neues   Gelb   ‚Screaming   Yellow‘   genannt   (welches   das   ‘Zinc Yellow’   ersetzte)   .   Die   V6   und   GT   Modelle   waren   in   drei   Ausstattungen Standard,    Deluxe    (Lederlenkrad    sowie    elektrischem    Fahrersitz)    und Premium (Tempomat, farbigen Fussmatten und Heckspoiler) verfügbar.
1988 Probe
1994 Cobra Indy 500 Pace Car
1995 V6 Convertible
1996 GT Coupe
1997 V6 Convertible
1998 GT Convertible
1999 35th Anniversary Convertible
2000 GT Convertible und V6 Coupe
2001 Cobra
2002 GT Coupe
2003 Mach 1
2004 Cobra Mystichrome
zurück  zu Top
Die Stückzahlen der einzelnen Modelle finden Sie hier

 

SN95 Sondermodelle:

‘94 Cobra (5’009), ‚’95 Cobra (4’255), ‘96 Cobra (7’496), ’97 Cobra (6’961), ’98 Cobra (5’174) ‘94 Cobra Convertible (1’002), ’95 Cobra Convertible (1’003), ‘96 Convertible (2’510), ‘97 Cobra Convertible (3’088), ’98 Cobra Convertible (3’480) ’94 SVE Boss 429 Concept Car (1) ’94 Indy 500 Pace Car (1’000) ’95 GTS (6’370) ’95 Cobra R (250) ’96 Cobra Mystichrome Appearance Package (2’000) ’98 GT Spring Edtion (?) ‘99 Cobra (4’040), ‘01 Cobra (3’867), ’03 Cobra (8’354),  ’04 Cobra (3’768) ‘99 Cobra Convertible (4’055), ‘00 Convertible (100), ‘01 Convertible (3’384), ’03 Cobra Convertible (5’082), ’04 Cobra Convertible (1’896) ’99 35th Anniversary Special (2’318) ‘00 Cobra R (300) ’00 GT Spring Feature (?) ’00 Zinc Yellow Spring Color (?) ’01 Bullit GT (5’582) ’02 Cobra Right Hand Drive für Australien (100) ’03 Ford 100th Anniversary (717), Ford 100th Anniversary Convertible (1’323) ‘03 10th Anniversary SVT Cobra (2’003) ’03 Mach 1 (9‘652), ’04 Mach 1 (7‘182) ’04 40th Anniversary Special (4’529) ’04 Cobra Mystichrome Appearance Package (993) Autor: Marcel Alder