Mustang Club of Switzerland

since 1980

Geschichte S-197     

Die Geschichte des S-197 Mustangs (2005 bis 2014)

Als      2003   an   der   North   American   International   Auto   Show   erstmalig   der   2005   Mustang   gezeigt   wurde,   war   es das   Resultat   einer   mehrjährigen   Arbeit.   Er   war   grundlegend   auf   einem   neuen   Blatt   Papier   entstanden.   J.   Mays, Ford   Vice   President   der   Design   Abteilung   arbeitete   zusammen   mit   Designer   Doug   Gaffka,   sie   studierten   frühe Mustang   Modelle   um   die   entscheidenden   Design   Merkmale   des   Mustangs   zu   ermitteln,   welche   in   das   neue Modell   einfliessen   sollen.   Sie   stellten   fest,   dass   die   meisten   Leute,   wenn   sie   an   klassische   Mustang   Modelle denken,   die   Modelle   der   Jahre   1965   bis   1970   in   den   Sinn   kommen.   Dies   war   somit   die   Quelle   für   den   Grossteil der   Styling   Elemente   für   den   neuen   Mustang.   Wie   J.   Mays   erzählt   “Der   Trick   bei   diesen   verwandten   Modellen war,   dass   man   zwei   bis   drei   Stilelemente   immer   wieder   verwendete   und   dazwischen   liess   man   eine   Lücke.   Die ganze   Idee   mit   dieser   Lücke   lässt   zu,   dass   die   Leute   hier   ihre   eigenen   Ideen   einbringen   und   damit   sich   mit   den Desgin identifizieren” Das   Resultat   waren   zwei   Karosserieformen,   ein   Fastback   Coupe   und   ein   Cabriolet.   Eines   der   wichtigsten Styling   Elemente   des   Mustangs   ist   die   lange   Haube   und   das   kurze   Heck,   was   die   ersten   Mustang   Modelle auszeichnete.   Ein   C-Window   im   Style   des   1966   Shelby   GT350   ist   ein   weiteres   eindeutiges   Stilelement   des neuen   Mustangs.   Mit   zwei   Motoren   angeboten,   einem   4   Liter   V6   und   einem   4.6   Liter   V8   verwendeten   die Designer   weitere   Elemente   zur   raschen   Unterscheidung   dieser   beiden   Modelle.   Die   GT   Mustang’s      haben   einen Heckspoiler   und   grosse   in   den   Kühlergrill   eingelassene   Nebellampen.   Die   V6   Modelle   hatte   einen   lampenfreien Kühlergrill   und   keinen   Spoiler   auf   dem   Heckdeckel.   Die   Unterschiede   waren   noch   weit   mehr   als   diese   auf   den ersten   Blick   sichtbaren   Elemente.   Ford   steckte   viel   Aufwand   in   die   beiden   Modellreihen   und   dieser   Aufwand zahlte sich aus. Schon   mehrmals   in   der   Geschichte   des   Mustangs   war   die   Basis-Motorisierung   ziemlich   langweilig   und   schwach, doch   diesmal   war   das   völlig   anders   mit   der   Einführung   des   4.0L   60   Grad   V6   Motors.   Der   Motor   mit   210   PS, einer   obenliegenden   Nockenwelle   dreht   locker   6100   U/Min   bis   zum   roten   Bereich.   Mit   einem   maximalem Drehmoment   von   240   NM   bei   3500   U/Min   kommt   man   zügig   voran.   Ford   erwartete   deshalb   auch   den   Absatz von   2/3   Sechszylinder   Standard   und   1/3   V8   GT   Modellen.   Auch   die   Topmotorisierung   mit   dem   4.6L   V8   machte einen   grossen   Schritt   für   ein   Serienprodukt.   Mit   einer   Leistung   von   300   PS   bei   6000   U/Min   und   315   NM   bei 4500   U/Min   war   dieser   3   Ventil   SOHC   Motor   ausserordentlich   leistungsfähig.   Dieser   Motor   war   der   erste   Ford Motor,   welcher   über   eine   elektronische   Gasanahme   verfügt.   Der   Computer   liest   die   Gaspedalstellung   und vergleicht diese mit der aktuellen Geschwindigkeit, der Nockenwellensteuerung und der Benzineinspritzung. All   diese   Leistung   musste   auf   den   Boden   gebracht   werden,   konkret   die   Hinterachse   welche   diese   Leistung aufnehmen    musste.    Eine    modifizierte    dreifache    Führung    der    Achse    sowie    einem    Panhard    Stab    welcher zusätzlich   Drehkräfte   aufnehmen   kann   stellt   sicher,   dass   die   Achse   bei   starker   Belastung   nicht   zu   ‘hoppeln’ beginnt.   Der   Panhard   Stab   verhindert   auch   seitliche   Verschiebungen   der   Achse   unter   Vollast.   Weiter   wurden stärkere   Buchsen   verbaut   um   damit   eine   Verdrehung   der   Achse   zu   verhindern   sowie   wurden   die   ungefederten Massen   reduziert   um   das   Handling   zu   verbessern.   Front-   und   Heckstabilisatoren   wurde   verbaut,   so   dass   ein ‘Karosserie-Rollen’ auf ein Minimum reduziert wird. All   dieser   Krismkram   wurden   kombiniert   mit   einer   um   31%   steiferen   Karosserie   gegenüber   dem   2004   Modell. Durch    diese    steifere    Karossiere    ist    es    möglich    eine    stabilere    Aufhängung    zu    realisieren    ohne    das    der Fahrkomfort   leidet.   Das   Interieur   erhielt   ebenfalls   ein   neues   Design,   mit   einem   Doppelbogen,   der   an   das Interieur des 1965 Mustang erinnert.  

Modelljahr 2005 (Erstes Produktionsjahr)

Der    komplett    neue    Mustang    war    ein    sensationeller    Erfolg,    mit    seinen Stilelement   des   klassischen   Mustangs   wie   vor   40   Jahren   und   damit   passend zum   40   jährigen   Jubiläum.   Der   neue   Mustang   verwendet   das   Styling   der Jahre   1964   bis   1968   mit   dem   leicht   nach   vorne   geneigtem   Grill   und   der leicht    pfeilförmigen    Haube,    den    vertieften    und    runden    Scheinwerfern separiert   vom   Grill,   welcher   mit   einem   Rahmen   in   Wagenfarbe   umschlossen ist,   den   Blinkern   in   der   Frontschürze,   optionalen   Nebellampen   integriert   in den Grill und dem galoppierenden Mustang- Pferd   im   Zentrum.      Das   Heck   hat   drei   separierte   Heckleuchten,   welche   nicht   um   das   Heck   herumgezogen   sind, sowie   eine   Tankdeckel-Attrappe   mit   Logo.   Das   Heck   ist   auch   ohne   grosse   ‘Mustang’   Letter   für   jeden   eindeutig als   Mustang   zu   identifizieren.   Die   seitlichen   Sicken   sind   kleiner   als   beim   2004   Modell   und   sie   haben   auch keinen   simulierten   Lufteinlass.   Von   den   Türfenstern   separierte   Heckseitenfenster      bringen   den   Look   des ursprünglichen   Fastback   Modells   zurück.      Nur   noch   zwei   Motoren   stehen   zur   Wahl,   welche   aber   deutlich leistungsfähiger   sind,   ein   208   PS   starker   4.0   Liter   V6   und   ein   300   PS   starker   4.6.   Liter   V8.   Als   Option   erhielt das   Interieur   eine   über   einen   Knopf   verstellbare   Instrumentenbeleuchtung,   welche   125   verschiedenen   Farben ermöglicht.   Die   GT   Option   war   sowohl   für   das   Coupe   wie   auch   das   Cabriolet   verfügbar.   Mit   diesem   Redesign war   auch   ein   Umzug   der   Produktionsanlagen   nach   40   Jahren   von   Dearborn,   Michigan   in   das   rund   20   Meilen südlichere Flat Rock, Michigan verbunden.  

Modelljahr 2006

Der   2006   Mustang   erschien   weiterhin   im   populären   Retrodesign.   Die Unterschiede   zum   Vorjahr   umfassen   drei   verschiedene   Optionspakete Standard,   Deluxe   und   Premium,   optionale   18   Zoll   Felgen   für   das   GT- Modell,   zwei   neue   Farben   ‘Vista   Blue’   und   ‘Tungsten   Gray’   sowie   für den   V6   gab   es   ein   Pony   Package,   welches   einige   GT   Elemente,   Pony Embleme   und   einen   Streifen   oberhalb   der   Seitenschweller   enthielt. Der   Mustang   war   weiterhin   in   zwei   Karosserievarianten   Coupe   und Cabrio   erhältlich,   einmal   als   Basis   V6   und   einmal   als   GT-Modell.   Das GT-Modell verfügte über den V8- Motor,        ABS    Bremsen,    Doppelrohrauspuffe,    Nebellampen    im    Grill, Heckspoiler,   17   Zoll   Alufelgen   sowie   ein   sechsfach   verstellbarer   Fahrersitz.   Beide   Modelle   konnten   ergänzt werde   mit   der   Deluxe   Option,   welche   eine   ‘Shaker   500′   Musikanlage   sowie   verbesserte   Sitze   enthielt.   Im   2006 erschien   auch   erstmals   wieder   ein   Mustang   Shelby   in   der   Form   eines   verbesserten   GT-Modells   für   die   Hertz Autovermietung, als GT-H bezeichnet.  

Modelljahr 2007

Der   2007   Mustang   erschien   mit   weiteren   Verfeinerungen   des Modellangebots,    einerseits    entfiel    das    Modell    Standard    V6 anderseits    gab    es    neu    acht    Options-Pakete    (V6    Deluxe,    V6 Premium,   GT   Deluxe   und   GT   Premium   und   das   alles   in   zwei verschiedenen   Karosserievarianten   Coupe   oder   Cabriolet).   Die Farbe    ‘Grabber    Orange’    kam    seit    1970    erstmals    wieder    ins Programm,   sowie   eine   weitere   Farbe   ‘Alloy’.   Eine   spezielle   Audio- Buchse,   die   SIRIUS   Radio   Option   und   ein   Interieur   Comfort- Packet   waren   die   Neuerungen   für   den   Innenraum.   Für   den   GT gab    es    neu    die    Option    ‘California    Special’    und    ein    ‘GT Appearance’    Paket    zu    kaufen,    welches    spezielle    Front-    und Heckschürzen     ,     Spoiler,     Seiten     Scoops,     Hauben     Scoop, Sportfelgen,   Auspuff-Blenden,   Seitenstreifen   und   Pony   Embleme umfasste.   Weitere   Options-Pakete   waren   Comfort-Group,   Exterior   Sport   Appereance   Paket,   Interieur   Upgrade Paket,   Premier   Trim   mit   Color   Accent   Paket,   ein   seidenglänzender   Aluminium   Armaturenträger   oder   Holzkohle farbiger   Armaturenträger,   Sport   Appearance   Paket   sowie   für   den   V6   das   Pony   Package.   Eine   neue   Räder Option   ergänzte   die   sechs   im   Angebot   stehenden   von   2006,   sowie   17   Zoll   Aluräder   mit   polierter   Oberfläche und grossem Try-Bar Ponyraddeckel für das GT-Modell waren lieferbar.  

Modelljahr 2008

Warum    eine    gute    Sache    ändern?    Der    2008    Mustang    erschien   weitgehend    unverändert.    Es    gab    minimale    Änderungen    bei    den Optionen.   Seitenairbags   wurden   Standard.   Neue   Optionen   waren: Umgebungsinnenbeleuchtung,    HID    Scheinwerfer,    V6    mit    18    Zoll Rädern,   ein   neues   Sicherheitspaket   für   den   V6,   ‘Warriors   in   Pink’ Paket     für     das     V6     Premium     Coupe     oder     Cabriolet     mit Automatikgetriebe.       Die       Modellreihe       umfasste       folgende Austattungen;   Basis   V6,   GT,   Shelby   GT   und   der   SVT   Shelby   GT500. Beide   Karosserievarianten   waren   als   Deluxe   oder   Premium   Modell verfügbar.    Das    Premium    Modell    verfügte    über    ein    verbessertes Audio-System und Sitze.  

Modelljahr 2009

Das   2009   war   ein   kurzes   Modelljahr   (6   Monate),   da   das   Redesignte 2010   Modell   früher   kam   als   sonst   üblich.   Neuerungen   für   2009   waren die    Farbe    ‘Brilliant    Silver    Clearcoat    Metallic’,    welche    das    Silber ersetzte.    Eine    Glassdach    Option,    45    Jahre    Embleme    auf    den Kotflügeln   sowie   ein   GT   Sicherheits-Paket.   Sondermodelle   waren   GT, GT   California   Special,   Bullit,   Warriors   in   Pink,   sowie   ein   SVT   Shelby GT500 und GT500KR.    

Modelljahr 2010

Der   2010   Mustang   verfügt   über   ein   neues   Front-   und   Heckdesign, neue   Farben,   mehrere   Interieur   Farben,   ein   neues   Design   für   das Armaturenbrett   sowie   neue   Felgen   um   nur   einige   zu   nennen.   Der Frontgrill   wurde   schmaler   das   Heck   wurde   höher   und   glatter.   Der 2010   Mustang   war   weiterhin   mit   zwei   Karosserievarianten   (Coupe und   Cabriolet)   beide   mit   dem   4.0   Liter   V6   Motor   oder   dem   4.6 Liter    V8    im    GT    ausgestattet    und    sowie    als    Standard    oder Premium    Ausführung    lieferbar.    Die    grösste    Änderung    bei    den Optionen    waren    ein    neuer    GT    Grill,    das    Pony    Emblem,    3.75 Hinterachs   Performance   Übersetzung,   Optionale   19   Zoll   Felgen,   in Wagenfarbe     lackierte     Aussenspiegel,     Doppel     Klimaregelung, Sprachgesteuertes   Navigationssystem,   sowie   eine   Rückfahrkamera.   ‘Grabber   Orange’   war   nicht   mehr   lieferbar dafür   kam   das   ‘Grabber   Blue’   ins   Angebot.   Weiter   waren   zwei   neue   Rot   Töne   lieferbar,   das   ‘Grabber   Blue’ wurde   ergänzt   mit   einem   neuen   Dunkelblau   (Kona   Blue),   sowie   ein   neues   ‘Medium   Silber’   ergänzte   das Standard Silber, sowie Schwarz und Weiss.  

Modelljahr 2011

Der    2011    Mustang    erhielt    sowohl    als    V6    und    GT    einen    neuen Aluminium-Motor    mit    doppelter    obenliegender    Nockenwelle    sowie einer   weit   höherer   Motorleistung,   der   V8   Motor   verfügte   nun   über   412 PS,   der   V6   Motor   über   305   PS,   weniger   Benzinverbrauch   und   höheren Drehzahlen    (der    rote    Bereich    lag    nun    bei    7000    U/min).    Beide Karosserievarianten     hatten     neu     eine     Doppelrohrauspuffanlage, Meilentacho   bis   160mph   sowie   neue   Felgendesigns.   Ja   ab   nun   haben alle   Mustangs   einen   Doppelauspuff!   Drei   neue   Farben   ‘Yellow   Blaze’, ‘Race   Red’   und   ‘Ingot   Silber’   erschienen.   Der   GT   hat   nun   ein   5.0 Badge   auf   dem   Kotflügel   passend   zum   5.0L   V8   Motor,   der   V6   Mustang kann   nun   mit   einem   glänzenden   Alugrill   abgeleitet   vom   Sondermodell   ‘Mustang   Club   of   America’   ausgestattet werden.  

Modelljahr 2012

Der   Boss   302,   der   Boss   302   Laguna   Seca   sowie   die   Farbe ‘Lava   Red’      waren   die   Neuheiten   für   das   Jahr   2012.   Die Aussenfarben   ‘Grabber   Blue’   und   ‘Yellow   Blaze’   blieben   im Programm   sowie   auch   das   Sondermodell   ‘Mustang   Club   of America’   wie   auch   der   Shelby   GT500   blieben   erhalten. Ebenso       blieb       die       Doppelrohrauspuffanlage       im Standardangebot     auch     für     die     V6     Modelle.     Das hochleistungsfähige    Mustang    Sondermodell    Boss    302 hatte   eine   einmalige   Aussenfarbgebung,   Rennsportfelgen, verschiedene      aerodynamische      Optionen      und      eine hochdrehende   Version   des   neuen   5.0   V8   Motors   von   Ford mit   444   PS.   Die   limitierte   Auflage   des   2012   Mustang   Boss 302    Laguna    Seca    nahm    den    Geist    des    1969    Renn- mustangs    auf    und    war    ein    renn-fertiger    Mustang    mit Strassenzulassung.  

Modelljahr 2013

Der   2013   Mustang   blieb   weiterhin   in   zwei   Karosserievarianten   Coupe und      Cabriolet      im      Angebot.      Für      2013      gab      es      einige Designänderungen     wie     neue     Motorhaube,     neuer     Grill,     HID Scheinwerfer,   in   Wagenfarbe   lackierte   Schweller,   neue   Räder,   neue Heckleuchten,   neue   Heckstosstange   inkl.   Nummerschildaussparung, neuer   Armaturenträger   mit   integriertem   4.2   Zoll   LCD   Display,   neue beheizbare   Aussenspiegel   mit   Pony   Projektionslicht   (Projiziert   ein Pony    auf    den    Boden    sobald    die    Türe    geöffnet    wird)    sowie    eine Druckknopf   Automatic   um   nur   einige   Neuerungen   zu   nennen.   Neue Aussenfarben   wie   ‘School   Bus   Yellow’,   ‘Deep   Impact   Blue’   (Ersetzt   ‘Kona   Blue’)   und   ‘Gonna   Have   it   Green’ kamen ins Programm. Als Ausstattungen gabs die V6, GT, Boss 302, GT500 und ein Cobra-Jet Modell.  

Modelljahr 2014 (Letztes Produktionsjahr)

Der       2014       Mustang       war       weiterhin       in       zwei Karosserievarianten     Coupe     und     Cabriolet     und     als Standard   V6   und   V8   GT   Modell   lieferbar.   Die   ausfälligsten Änderungen    betrafen    zwei    neue    Farben.    ‘Performance White’    wurde    durch    ‘Oxford    White’    ersetzt.    Das    ‘Red Candy   Metallic’   mit   einem   getönten   Klarlack   wurde   gegen ‘Ruby   Red   Metallic’   getauscht   welches   ebenfalls   mit   einen getönten   Klarlack   versehen   ist.   ‘School   Bus   Yellow’   wurde gestrichen,   da   diese   Farbe   nur   für   die   Boss   302   Modell lieferbar    war,    welches    auch    nicht    mehr    im    Programm stand.   Zwei   neue   Optionen   kamen   ins   Angebot.   Das   FP6 Optik    Paket    für    die    V6    Modelle    beinhaltete    schwarze Aussenspiegel,   schwarzer   Heckspoiler,   Jalousien   für   die   hinteren   Seitenscheiben   sowie   schwarz   lackierte   18 Zoll   Alufelgen.   Das   FP8   Optik   Paket   für   die   GT-Modelle   war   identisch   mit   dem   FP6   Paket   bis   auf   die   19   Zoll Alufelgen, welche schwarz lackiert und mit einer polierten Oberflächen versehen sind.   Autor: Marcel Alder
2005 GT Convertible
2006 V6 mit Pony-Package
2007 GT/CS Convertible
2008 Warriors in Pink Convertible
2009 Bulitt
2010 Coupe GT
2011 Coupe GT
2012 Boss 302, Boss 302 Laguna Seca
2013 Coupe GT
2014 Convertible V6
zurück  zu Top
Die Stückzahlen der einzelnen Modelle finden Sie hier

S-197 Sondermodelle

‘05 SDS ‘San Diego Special’ (200) ’06 SCS ‘Southern California Special’ (?) ’06 Stampede Edition (500) ’07 GT/CS California Special Coupe (?), ’08 Coupe (4'900), ’09 Coupe (1'697), ’09 Convertible (921), ’11 Coupe (2’492), ’11 Convertible (600), ’12 (?), ’13 (?), ’12 (?) ’08 2008 Mustang Warriors in Pink "Sally" Coupe (969), Convertible (503), ’09 Coupe (438), Convertilbe (55) ’08  GT Bullitt (5‘773), ’09 (810) ’08 Cobra Jet (50), ’10 (50), ’12 (50), ’13 (50) ’08 Twister Special (?) ’09 Lee Iacocca Silver 45th Anniversary Edition (?) ’10 BF Goodrich/Hurst Mustang Pace Car Replica (50) ’11 MCA ‘Mustang Club of America  Coupe (435), Convertible (422),  ’12 ( ?), ’13 (?), ’14 (?) ’11 Boss 302R (50) ’11 GT Daytona Pace Car Replica (50) ’12 Boss 302 (4'550), ’13 Boss 302 (?) ’12 Kentucky Speedway Pace Car Replica (46) ’14 GT Hertz Penske Edition Coupe (150)      
· · · · · · · · · · · · · · · ·