Mustang Club of Switzerland

since 1980

Modellüberblick 50 Jahre

Seit   über   50   Jahren   gibt’s   den   Ford   Mustang   nun   schon   zu   kaufen.   Von   den   unzähligen   Modellen   sind   bis heute   rund   9.2   Mio.   Stück   produziert   worden.   Nachfolgende   Aufstellung   gibt   einen   Kurzüberblick   über   50 Jahre    Mustang    mit    den    für    jedes    Jahr    wichtigsten    Modellen,        Änderungen    oder    sonstigen    wichtigen Ereignissen.   Illustriert   ist   das   Ganze   mit   dem   jeweiligen   Mustang   Prospekt   Titelblatt   des   entsprechenden Jahrgangs.        

1965 Mustang Early bzw 64 ½ Mustang

Am   9.   März   1964   rollte   der   erste   Mustang,   ein   Cabrio   in   Wimbledon   White   mit einem   260-cubic   inch   V8   Motor   vom   Fliessband   in   Dearborn,   Michigan.   Ein Monat   später,   am   17.   April   1964   machte   der   Ford   Mustang   seine   Weltpremiere auf   der   Weltausstellung   in   Flushing   Meadows,   New   York.   Laut   Ford   wurden 22.000     Bestellungen     am     Tag     seiner     Premiere     aufgenommen.     Dieser Verkaufserfolg      kam   ganz   überraschend   für   die   Ford   Führungskräfte,   die   einen Jahresumsatz   von   rund   100.000   Einheiten   vorhergesagt   hatten.   Innerhalb   der ersten 12 Monate, wurde jedoch rund 412‘000 Mustangs verkauft. ->mehr

1965 Mustang Late

Im   August   1964   wurde   Lee   Iacocca   von   Carroll   Shelby   angefragt,   wegen   der Schaffung   eines   High-Performance-Mustangs.   Er   wollte   ein   Fahrzeug,   das   sein Leistungsversprechen   sowohl   auf   der   Strasse   und   auf   der   Rennstrecke   halten konnte.   Shelby   erhielt   die   Genehmigung   von   Iacocca   das   Projekt   voranzutreiben. Am   Ende   schuf   er   ein   Fastback   Mustang,   mit   einem   modifizierten   K-Code   289cid V8-Motor     mit     306     PS.     Ford     bezeichnete     das     Auto     als     Shelby     GT350 Streetversion. ->mehr

1966 Mustang

Bis   März   1966   wurden   vom   Mustang   weit   über   eine   Million   Einheiten   verkauft. Die   66er   Modelle   hatten   moderate   Änderungen   an   Kühlergrill   und   Radkappen. Ein   Automatikgetriebe   stand   für   den   “Hi-Po”   V8   zur   Verfügung.   Ein   neues   Kombi- Instrument,    sowie    neue    Farben    und    Optionen    für    den    Innenraum,    wurden ebenfalls angeboten. ->mehr

1967 Mustang

Das   Jahr   1967      brachte   das   erste   Facelift   des   Mustangs.   Das   Semi-Stufenheck wurde     von     einer     Full-Fastback     Dachlinie     ersetzt.     Eine     längere     Nase aufgenommen,   sowie   neue   Dreifach-Rückleuchten   und   ein   breiteres   Chassis.   Ein grösserer    Kühlergrill    wurde    ebenfalls    vorgestellt,    so    dass    der    Mustang    ein aggressiveres   Aussehen   hatte.   Alles   in   allem   waren   die   1967   Mustang   grösser und   aggressiver   als   je   zuvor.   Die   Spitze   der   Leistungsentfaltung   markierte   1967 die   Veröffentlichung   des   Shelby   GT500,   dieser   war   mit   einem   428   cubic   inch   V8 mit rund 355 PS ausgerüstet. ->mehr

1968 Mustang

1968   brachte   die   Veröffentlichung   des   302   cubic   inch   V8   Motors,   welcher   den alten   289   V8   “Hi-Po”   ersetzten   sollte.   Darüber   hinaus   wurde   der   427   cubic   inch V8    Motor    veröffentlicht,    welcher    über    390    PS    verfügt.    Dieser    als    Option erhältliche   erstklassige   Rennmotor   war   für   einen   Aufpreis   von   lediglich   $   622 erhältlich.    Im    April    1968    wurde    der    428    Cobra    Jet-Motor    für    Rennsport Begeisterte   mit   zusätzlicher   Leistung   veröffentlicht.   1968   war   auch   das   Jahr,   in dem   Steve   McQueen   mit   einem   modifizierten   Mustang   GT-390   Fastback   durch die Straßen von San Francisco in dem Film “Bullitt” fuhr. ->mehr

1969 Mustang

Im   Jahr   1969   kam   das   dritte   Facelift,   der   Mustang   wurde   abermals   grösser   und auch    aggressiver    gestylte    um    damit    in    der    Muscle-Car    Welle    mitzuwirken. Verschwunden   war   der   Name   “Fastback”,   diese   wurde   durch   die   Bezeichnung “Sportsroof”   ersetzt.   Auch   in   diesem   Jahr   kam   ein   neuer   Motor   dazu,   es   ist   ein 351-cubic   inch   “Cleveland”   V8-Motor,   welcher   250   PS   mit   einem   2-fach   Vergaser und    290    PS    mit    einem    4-fach    Vergaser    produziert.    Ford    bot    mehrere Sondermodelle   wie:   Boss   302,   429,   Shelby   GT350,   GT500   und   der   Mach1,   alle mit   sehr   leistungsstarken   Motoren.   Es   gab   aber   auch   neu   das   Grande   Luxus- Modell,   welches   Luxus-Komponenten   wie   ein   Vinyldach,   eine   weichere   Federung und Speichen-Radkappen aufwies. ->mehr

1970 Mustang

1970    war    ein    Jahr    mit    minimalen    Änderungen    für    den    Mustang.    Die    einzige nennenswerte   Neuerung   war   die   Ram-Air   Shaker   Hood,   welche   für   die   Mustangs   ab 351-Kubikzentimeter-Motor   verfügbar   war.   Es   war   auch   das   Jahr   wo   Carroll   Shelby, der   Designer   des   Shelby   Mustang   und   langjähriger   Ford   Kollege,   die   Kontrolle   über die   Shelby-Design   verlor.   Dies   führte   dazu,   dass   Ford   den   Name   Shelby   nicht   mehr verwenden dürfte. ->mehr

1972 Mustang

Es   gab   keine   nennenswerten   Veränderungen   an   der   Karosserie   des   Mustangs   im Jahr   1972.   Der   Höhepunkt   war   die   Veröffentlichung   des   Sprint   Modells,   die   mit     rot,    weiss    und    blau    gestylter    Karossiere    mit    passenden    Optionen    für    den Innenraum   vorgestellt   wurde.   Ford   startete   damit   eine   Kampagne   mit   dem Slogan   ”   Put   a   little   Sprint   in   your   life”.   Das   Sprint   Styling   war   auch   für   den   Ford Pinto und den Maverick erhältlich. ->mehr

1971 Mustang

Angekündigt   als   der   grösste   Mustang   aller   Zeiten,   war   das   1971   Modell   fast   ein Fuss   länger   als   die   bisherigen   Mustangs,   und   war   damit   auch   viel   schwerer.   Er wog   rund   600   Pfund   mehr   als   die   Vorgängermodelle.   Mehrere   Sondermodelle wurden   im   71er   Angebot   entfernt.   Dazu   gehörten   der   Boss   302,   der   Boss   429, der   Shelby   GT350   und   GT500.   Der   Mach1,   blieb   in   verschiedenen   technischen Konfigurationen erhältlich. Für das Boss Modell gab es kurze Zeit den Boss 351. ->mehr

1973 Mustang

1973    wurde    der    Mangel    an    Treibstoff    zu    einer    landesweiten    Besorgnis. Verbraucher   wollten   kraftstoffsparende   Fahrzeuge,   die   billig   zu   versichern   sind und   die   die      neu   eingeführten   Abgasnormen   erfüllten.   1973   war   das   Ende   der Muscle-Car-Ära.   Das   bedeutete,   dass   die   Mustang-Designer   rasch   ein   neues wirtschaftlicheres   Auto   für   die   Verbraucher   schaffen   mussten.   Dies   war   der letzte    Jahrgang,    wo    der    Mustang    auf    der    ursprünglichen    Falcon-Plattform aufgebaut   wurde.   Das   Cabrio-Modell   wurde   1973   eingestellt.   Damit   endete   die erste Mustang Generation. ->mehr

1974 Mustang

Seit   fast   einem   Jahrzehnt   ist   der   Mustang   bekannt   als   leistungsstarkes   Fahrzeug, dass   mit   einer   jährlichen   Leistungssteigerung   aufwartete.   Doch   für   1974   wählte Ford   einen   neuen   Ansatz.   Statt   einer   Vergrösserung   der   Motorgrösse   und   der Leistung   fand   erstmalig   ein   Downsizing   statt.   Ein   völlig   neu   gestalteter   Mustang erschien,   lieferbar   entweder   mit   einem   2.3L   Vierzylinder-Reihenmotor   oder   einem 2.8L   V6   Motor.   Diese   Motoren   waren   nicht   sehr   leistungsfähig   und   zum   Entsetzen vieler   Mustang-Fans   war   der   V8   Motor   auch   optional   nicht   mehr   lieferbar   und   das Cabrio-Modell    war    ein    Ding    der    Vergangenheit.    Zusätzlich    zu    den    kleineren Motoren   war   das   Auto   selbst   kompakter.   Im   Vergleich   zu   dem   73er   Modell   war der   Mustang   II   19   Zentimeter   kürzer   und   490   Kilo   leichter.   Dieser   Mustang   war   in jeder   Hinsicht   ein   ganz   anderes   Auto.   Seltsamerweise,   liebten   die      Verbraucher das   neue   Design   und   der   Mustang   II   war   ein   großer   Hit.   Ford   verkaufte   davon 385’993   Einheiten   im   ersten   Jahr.   Ford   hatte   seit   der   Einführung   des   Mustangs   im April 1964 keine solch lukrativen Umsätze mehr gesehen.

1975 Mustang

Die   Verbraucher   sprachen   und   Ford   hörte   zu.   So   war   der   V8   Motor   für   1975 wieder   im   Angebot.   Trotz   seiner   Rückkehr   war   dieser   neue   302   cubic   inch   V8 Motor   nicht   mehr   mit   den   Motoren   aus   der   Vergangenheit   vergleichbar.   In   der Tat   hatte   der   75er   V8   nur   rund   130   PS   und   war   nur   mit   einem   automatischen Getriebe   lieferbar.   Ford   bezeichnet   den   Motor   erstmals   mit   5.0L,   damit   war   es die   erste   offizielle   metrische   Bezeichnung   für   Mustang   Motoren.   Die   Bezeichnung 5.0L   stand   während   den   80er   und   90er   Jahre   für   die      neuen   leistungsstarken Mustang Modelle.

1976 Mustang

Inspiriert   durch   den   65er   Shelby   Mustang   führte   Ford   1976   den   Mustang   Cobra II   ein.   Als   sportliche   Attribute   verfügte   die   Cobra   II   über   eine   nicht-funktionale Hutze,    markante    Front-und    Heckspoiler    sowie    Renn-Streifen    in    blau    für    die weissen   Modelle   und   gold   für   die   schwarzen   Modelle.   Das   Auto   hatte   sehr   viel Ähnlichkeit    mit    dem    ‚Look    and    Feel‘    des    ursprünglichen    Shelby    Mustangs, obwohl ihm die Kraft des Originals fehlte.

1977 Mustang

Nur   kleine   Änderungen   gab   es   für   1977.   Das   Ghia   Modell   konnte   mit   einer   ‘Ghia Sports    Group’    (eine    weitere    Styling-Option)    und    das    Notchback    Modell    mit einem   herausnehmbaren   Dachfenster   bestellt   werden.   Für   die   Fastback   Modell gab   es   ein   T-Top,   weiter   gab   es   die   Cobra   II   mit   weiteren   Farben   wie   weiss   mit rot   und   weiss   mit   grün.   Das   Sports   Performance   Package   brachte   ein   manuelles 4-Gang Schaltgetriebe für den 302 V8 Motor.

1978 Mustang

Das   Sondermodell   King   Cobra   debütierte   im   Jahr   1978.   Es   war   das   erste   Ford Mustang    Modell    das    offiziell    mit    der    5.0-Plakette    versehen    war.    Insgesamt wurden   rund   5’000   Einheiten   produziert.   Die   King   Cobra   hatte   ein   markantes Äusseres   mit   einem   umfassenden   Spoilerkit   und   einem   grossen   Cobra   Aufkleber auf   der   Motorhaube.   Abgesehen   von   der   King   Cobra   blieb   das   restliche   Mustang Angebot weitgehend unverändert

1979 Mustang

Die dritte Mustang Generation erschien 1979. Sie war schlank und neu gestaltet worden und der erste Mustang der auf der neuen Fox-Plattform gebaut wurde. Der 79er Mustang war länger und grösser als der Mustang II und trotzdem fast 200 Kilo leichter. Die Motorenpalette umfasste einen 2.3L Vierzylinder-Motor, einen 2.3L Vierzylinder-Motor mit Turbolader und einen 2.8L V6, einen 3.3L Reihensechszylinder und einen V8 5.0L. Alles in allem war der 79er Mustang- Modell sehr europäisch gestylt und verfügten über weniger traditionelle Mustang Stilelemente.

1981 Mustang

Neue   Abgasnormen   führten   zu   zusätzlichen   Anpassungen   an   den   Motoren   für den   1981   Mustang.   Der   2.3L   Turbomotor   wurde   aus   dem   Angebot   gestrichen. Darüber   hinaus   wurde   der   255   cubic   inch   V8   Motor   überarbeitet,   welcher   danach nur    noch    über    rund    115    PS    verfügte.    Der    V8    Motor    war    damit    an    einem Allzeittief angekommen im Hinblick auf die Leistung.

1980 Mustang

1980   nahm   Ford   den   302   cubic   inch   V8   Motor   aus   dem   Mustang   Angebot. Seinen   Platz   nahm   ein   255   cubic   inch   V8   Motor   ein   der   rund   119   PS   produzierte. Die   Idee   war   es,   einen   sparsamen   und   sportlichen   Motor   zu   schaffen,   für   die meisten   Mustang-Fans   war   der   Motor   aber   untermotorisiert.   Zusätzlich   zu   dem neuen 4.2L V8, ersetzte Ford den 2.8L V6 mit einem 3.3L Reihen 6 Zylinder.

1982 Mustang

Für   viele   Mustang-Fans,   war   1982   das   Jahr,   als   Ford   dem   Mustang   wieder   mehr Leistung   verabreichte.   Neben   der   Rückkehr   des   Mustang   GT,   erneuerte   Ford auch   den   5.0L   V8   Motor,   der   nun   über   157   PS   verfügte.   Der   Mustang   wurde   mit einem   verbessertes   Ansaug-und   Abgassystem   ausgerüstet   und   war   damit   eines der   schnellsten   einheimischen   Autos   in   Amerika.   1982   kam   auch   die   T-Top Option wieder ins Mustang-Angebot zurück.

1983 Mustang

Seit   Beginn   der   70er   Jahre   war   der   Mustang   nicht   mehr   als   Cabrio   erhältlich. Das   änderte   sich   1983   als   die   Cabrio   Ausführung   als   Option   wieder   ins   Mustang Angebot   aufgenommen   wurde.   Weiter   gab   es   wieder   eine   Leistungssteigerung für   den   5.0L   V8   des   Mustang   GT,   welcher   jetzt   175   PS   leistete.   Der   1983 Mustang   war   so   gut,   dass   die   California   Highway   Patrol   400   Mustangs   bestellte um damit ‚High-Speed’ Verfolgungen zu ermöglichen.

1984 Mustang

1984,   fast   20   Jahre   nach   seinem   Debüt   veröffentlichte   Ford   ‚Special   Vehicle Operations‘   den   Mustang   SVO,   von   welchem   rund   4’508   Einheiten   produziert wurden.    Dieses    Mustang    Sondermodell    wurde    von    einem    aufgeladenen    2.3L Reihen   Vierzylinder   Motor   angetrieben,   welcher   über   175   PS   und   ein   maximales Drehmoment   von   210   Nm   hatte.   Mit   einem   eher   hohen   Preis   von   rund   $15’585 lag    er    ausserhalb    der    Reichweite    für    viele    Verbraucher.    Weiter    gab    es    eine besondere   20   Jahre   Jubiläumsausgabe   des   Ford   Mustangs.   Es   war   ein   GT-Modell alle in Oxford Weiss mit rotem Interieur und mit einen V8 Motor ausgestattet.

1985 Mustang

Ford   war   bestrebt   die   Motorenpalette   zu   verbessern   und   führte   für   1985   einen verbesserten   5.0L   V8   Motor   ein,   welche   als   HO   (High   Output)   bezeichnet   wurde. Dieser    Motor    verfügte    über    210    PS    und    war    auch    mit    einem    manuellen Schaltgetriebe   lieferbar.   Weiter   war   auch   der   SVO   Mustang   wieder   lieferbar,   von welchen    1‘515    Stück    verkauft    werden    konnten.    Später    wurden    diese    SVO Mustangs    geringfügig    modifiziert    wovon    nochmals    439    Modelle    abgesetzt werden    konnten.    Diese    als    1985    ½    Mustangs    bezeichneten    SVO    Modelle verfügten    über    205    PS    und    ein    maximales    Drehmoment    von    240    Nm    und machen sie für die Mustang-Fans sehr begehrt.

1986 Mustang

1986   verabschiedete   sich   der   Mustang   von   dem   Vergaser-Motor,   anstelle   des Vergasers   wurden   alle   V8   Modelle   mit   einer   sequenziellen   Multi-Port   Einspritzung ausgerüstet.   Dieser   302   cubic   inch   V8   verfügte   über   eine   Leistung   von   225   PS. Der   SVO   Mustang   war   weiterhin   im   Angebot   und   davon   wurden   3‘382   Stück abgesetzt.   Der   SVO   hatte   nur   geringe   Änderungen   und   verfügte   noch   über   eine Leistung   von   205   PS,   weiter   gab   es   erstmals   eine   im   Heckspoiler   integrierte Bremsleuchte.

1987 Mustang

1988 Mustang

Es gab nur wenige Veränderungen am Mustang im Jahr 1988. Der Mustang GT hatte sich zu einem äusserst beliebten Auto, mit der Produktionmenge von 68’468 Einheiten etabliert. 1988 wurde die Lieferung der T-Top Modelle eingestellt. Weiter verfügte der California GT über einen neuen Luftmassenmesser anstelle des älteren Geschwindigkeit-Dichte-Systems, welches in früheren Modellen vorhanden war.

1989 Mustang

1989 gab es für alle Mustangs ein überarbeitetes Einspritz-System mit einer Luftmassenstrom- Steuerung. Darüber hinaus feierte Ford das 25 Jahre Jubiläum des Mustangs mit einer Plakette mit dem Mustang Pony und den Worten “25 Jahre”. Diese Plakette wurde bei allen Fahrzeugen auf dem Armaturenbrett montiert, die zwischen 17. April 1989 und April 17,1990 produziert wurden.

1990 Mustang

1990 ProspektDas 25 Jahre Jubiläum wurde verlängert, Ford lancierte dazu eine auf 2‘000 Stück limitierte tiefschwarze Mustang-Serie. 1990 führte Ford auch den Beifahrer Airbag als Serienausstattung ein.
1987 schuf Ford einen völlig neu gestalteten Mustang, welcher über ein aerodynamischeres Design verfügte. Obwohl immer noch auf der Fox-Plattform gebaut, verfügte der 1987 Mustang über ein stark umgestaltetes Exterieur und Interieur. Es war das erste grosse Redesign des Fahrzeugs nach fast acht Jahren. Der 5.0L V8 Motor verfügte nun über eine Leistung von 225 PS. Während die V8 Motoren über mehr Leistung verfügten, so wurde der V6 Motor aus dem Programm gestrichen. Die Kunden hatten die Wahl zwischen einem V8 Motor oder dem neuen 2.3L Vierzylinder-Einspritzmotor Motor. Obwohl die SVO nicht mehr angeboten wurden, schuf das Ford ‚Special Vehicle Team‘ (SVT) eine Sonderausgabe als SVT Cobra. Diese Cobra verfügte über einen 302-cubic inch V8 Motor welcher rund 235 PS und über ein maximales Drehmoment von 280Nm verfügt.
Modelle 1991 - 2015 Modelle 1991 - 2015
zurück  zu Top