Mustang Club of Switzerland

since 1980

Shelby Europa Mustangs
Der   belgische   Ford   Händler   Claude   Dubois   stellte   von   1971   bis   1972   9   Shelby   Europa   Mustangs   her,   darunter auch zwei Cabriolets. Es   sind   relativ   wenige   Informationen   über   diese   sehr   seltenen   Mustangs   im   Shelby   Register   vorhanden.   Nur wenige   Personen   haben   je   einen   gesehen.   Dank   den   Recherchen   von   Dr.   Harvima   aus   Finnland,   welcher   auch die beiden Cabriolets besitzt gibt’s folgende Informationen. Während   den   60er   Jahren   verkaufte   Claude   Dubois   mehr   als 120   Shelbys   über   seine   autorisierten   Partner   in   Europa.   Dann erhielt    er    Anfang    1970    die    Information,    dass    Shelby    die Produktion   von   leistungsgesteigerten   Mustang   einstellen   wird. Dubois     besuchte     rasch     Shelby     American     um     damit     sein zukünftiges   Geschäft   zu   sichern   und   kaufte   rund   30   Stück   der 70er   Shelbys   aus   dem   noch   verbliebenen   Lagerbestand.   Weiter besprach   er   mit   Shelby   die   Möglichkeit   einer   Lizenz   damit   er   in Europa    Shelby    Mustangs    verkaufen    könnte.    Dubois    bestellt später   9   Autos   über   Bob   Ford   in   Detroit   und   rüstete   diese   mit Shelby    Performance    Teilen    in    seiner    Werkstatt    nach,    welche direkt von Shelby American geliefert wurden. An   der   Brüsseler   Motorshow   im   Jahr   1971   besuchte   Shelby   den   Stand   von   Dubois,   wo   die   ersten   Shelby Europa   erstmals   ausgestellt   waren.   Dubois   verkaufte   einige   Fahrzeuge   an   der   Show,   welche   innerhalb   von   drei Monaten ausgeliefert werden sollten. Die   Unterlagen   von   Dubois   zeigen,   dass   die   meisten   der   9   '71-'72   Shelby   Europas,   7   Sportsroof   und   zwei Cabriolets   mit   den   M-Code   351   4V   V8   Motor   ausgerüstet   waren.   Dubois   war   kein   Fan   von   Big-Blocks,   da   diese zu   schwer   waren   und   den   Mustang   zu   frontlastig   machten.   Er   erinnert   sich   aber   auch   daran,   dass   er   einen weissen   429   Mustang   Sportsroof   quasi   einen   einmaligen   GT500   herstellte,   welcher   aber   bis   heute   nirgends aufgetaucht   ist.   Im   Shelby   Europa   Verkaufsprospekt   ist   ein   320   PS   Standard   GT350,   sowie   eine   GT500,   der sowohl   mit   dem   360   PS   351   4V   Motor   oder   mit   dem   410   PS   429   Motor   zu   haben   war   aufgeführt.   Der   Standard GT500   war   aber   in   Realität   immer   mit   demselben   Motor   wie   der   GT350   ausgerüstet,   nämlich   einem   351   4V Motor,    welcher    mit    einer    Hochleistungs-Nockenwelle,    einem    780cm    Holley    Vergaser,    einer    Aluminium Ansaugbrücke   sowie   einer   Mallory   Zündung   ausgerüstet   war.   Gemäss   den   vorhandenen   Unterlagen,   erhielten alle Shelby Europa die Bezeichnung GT350. Weiter    rüstete    Dubois    die    Fahrzeuge    mit    verstellbaren    Koni    Stossdämpfern    aus    nachdem    er    auch    die Aufhängung    nach    seinen    Rennerfahrungen    modifiziert    hatte.    An    der    Hinterachse    rüstete    er    zusätzliche Stabilisatoren   sowie   Spiralfedern   nach,   welche   die   Hinterachse   stabilisieren   bei   hoher   Beschleunigung.   Die gesperrte   Hinterachse   erlaubt   eine   Höchstgeschwindigkeit   von   220km/h   bei   rund   5400   Umdrehungen.   Mit   dem Automatikgetriebe   mit   einer   Übersetzung   von   3:1   war   jedoch   eine   theoretische   Höchstgeschwindigkeit   von 230km/h   erreichbar.   Bei   dieser   Geschwindigkeit   spielte   die   Sicht   eine   grosse   Rolle,   so   wurden   Marchal-ähnliche Zusatzschweinwerfer   vom   Typ   ‚Cibie‘   in   den   Grill   integriert.   Die   Verkaufsprospekte   wiesen   die   Verfügbarkeit von   Nebel-   oder   Fernscheinwerfer   aus.   Das   SAAC   Register   weist   zwar   nur   die   Marke   Marchal   aus,   aber   alle noch   bekannt   Fahrzeugen   haben   Cibie   Scheinwerfer.   Wahrscheinlich   wurde   diese   Marke   verbaut   da   diese   gut verfügbar waren in Belgien. Der   Shelby   Europa   wurde   mit   einem   spezifischen   Seitenstreifen,   welcher   in   Belgien   produziert   wurde   mit   der Beschriftung   GT350   oder   GT500   ausgerüstet.   Das   Grill-Emblem   war   dasselbe   wie   es   bereits   die   '70   Shelbys auswiesen.   Das   Emblem   wurde   bei   den   Cabriolets   am   hinteren   Kotflügel   und   bei   den   Sportsroofs   an   der   C- Säule     angebracht.     Ein     spezieller     Tankdeckel     mit     Shelby     Schriftzug     wurde     verbaut.     Ein     weiteres Ausstattungsmerkmal   waren   der   Shelby   Schriftzug   am   Kofferraumdeckel,   welcher   auf   verschiedenen   Höhen angebracht   war.   Bei   einer   solch   geringen   Produktionsmenge   war   die   Einheitlichkeit   der   Kleinserie   nur   teilweise gegeben. Die   speziellen   Shelby   Alufelgen   der   Dimension   15x7   reduzieren   das   Gewicht   und   ermöglichen   eine   bessere Belüftung    der    Bremsen.    Ein    Bremskraftverstärker    sowie    innenbelüftete    Bremsscheiben    mit    Anti    Fading Bremsbelägen    an    der    Vorderachse    und    grössere    Bremstrommeln    an    der    Hinterachse    verbesserten    die Bremsen. Leistungsoptionen   wie   eine   Ram   Air   Motorhaube,   englische   Avon   Reifen   der   Dimension   VR   70x15   gehörten dazu wie auch ein italienisches Lenkrad. Als    Komfortausstattung    gab    es    Klimaanlage,    elektrische    Fensterheber,    Elektrische    Heckscheibenheizung, Servolenkung,   zwei   Sportspiegel,   getönte   Scheiben   sowie   ein   höhenverstellbares   Lenkrad.   Die   Farbewahl umfasste   gemäss   Verkaufsprospekt   Dark   Green   Metallic,   White,   Light   Pewter   Metallic,   Grabber   Green   Metallic, Bright    Red,    Medium    Brown    Metallic    und    Bright    Blue    Metallic.    Der    Shelby    Europa    erhielt    eine    spezielle Produktionsplakette   von   Claude   Dubois.   Die   Zulassung   war   kritisch   da   Dubois   1970   GT350   Dokumentation verwendete   damit   die   Autos   für   die   Europäischen   Strassen   zugelassen   wurden.   Dubois   Firma   verfügte   über   zu geringe   Kapazität   und   die   Ölkrise   fügte   weiteren   Schaden   zu.   Die   Verkäufe   stagnierten   für   die   Shelby   Mustang GT350, so dass bereits nach 9 Stück Schluss war. Eine    unbekannte    Anzahl    der    9    Shelby    Europa    sollen    noch    vorhanden    sein,    soweit    das    überhaupt nachvollziehbar   ist.   Einer   davon   soll   als   Neuwagen   an   einen   Schweizer   Kunden   ausgeliefert   worden   sein,   aber dessen Verbleib und Besitzer ist bis heute unbekannt. Zusammenstellung von: Marcel Alder
zurück  zu Top

1971 Shelby Europa, die beiden

einzigen Convertibles sind heute

in Finnland